baumit-selbermachen.de

Baumit-Logo baumit-selbermachen.de

Anfrage erfolgreich versendet!

Wir werden uns in den nächsten Tagen mit Ihnen in Verbindung setzen.

Anfrage konnte nicht versendet werden.

Sie können den Versand später noch einmal versuchen oder sich mit uns telefonisch in Verbindung setzen.

Unsere Hotline: +49 (0) 1805 / 648228*

*(0,14 EUR/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,42 EUR/Minute, Tarife aus dem Ausland können abweichen.)

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder Anregungen zu unserer Website? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Bitte beachten Sie bzgl. der Kontaktaufnahme unsere Datenschutzerklärung.


Rufen Sie uns an

Unsere Hotline: +49 (0) 1805 / 648228*

*(0,14 EUR/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,42 EUR/Minute, Tarife aus dem Ausland können abweichen.)

Verfugung wasserundurchlässig

Natursteine und Terrassenplatten mit Pflasterfugenmörtel verfugen

Natursteine und Terrassenplatten mit Pflasterfugenmörtel verfugen

leicht

ca. 15-20 Min./m² ohne Trocknungszeit

Checkliste

Werkzeug

  • Gipserpfanne
  • Gipserpfanne

    • Zum Arbeiten mit Gips und Spachtelmassen

      Eine Gipserpfanne ist eine meist feuerverzinkte Pfanne mit einem Holzgriff zum Anrühren von Gips oder Spachtelmassen.

      Für das Verfugen von Pflasterfugenmörteln ist es aber auch sehr gut geeignet, um den meist eher fliessfähig Fugenmörtel in die Fugen einzufüllen.

  • Mörtelkübel
  • Mörtelkübel

    • Grundsolide Mörtel anrühren

      Zum Anrühren von Putzen und Mörteln ist ein Mörtelkübel unerlässlich.

      Für einen 25 kg Sack ist ein 65 ltr. Mörtelkübel gut geeignet und bietet ausreichend Platz. Möchten Sie 2 Säcke gleichzeitig anrühren empfehlen wir einen 90 ltr. Kübel.

      Damit Sie mit dem Rührquirl eine homogene, knötchenfreie Mischung herstellen können, ist ein runder Mörtelkübel sehr empfehlenswert.

    • Robuster und langlebiger

      Neben den schwarzen Mörtelkübeln gibt es auch noch die blauen Mörtelkübel.

      Diese sind aus frostbeständigem Kunststoff und deutlich stabiler als die schwarzen Kübel. Besonders auf Baustellen, auf denen Material mit Seilzug oder sogar Kran auf das Gerüst gehoben wird, sind diese GS-geprüften Kübel zu empfehlen.

  • Handfeger
  • Handfeger

    • Schmutz und Staub entfernen

      Der Handfeger wird bei Neubau und Sanierung naturgemäß zum Beseitigen von Schmutz und Staub benötigt.

      Gerne wird er auch zum Abkehren von Wänden und Decken vor dem Verputzen auf Mauerwerk oder bereits vorgeputzen Flächen eingesetzt.

  • Straßenbesen
  • Straßenbesen

    • Putz aufrauen als Untergrundvorbereitung

      Ein Straßenbesen mit PVC-Borsten ist sehr gut geeignet, um einen frischen Putz an der Oberfläche aufzurauen.

      Nachdem der Putz schon leicht angezogen ist, wird die Oberfläche vorsichtig abgebürstet. Dabei wird die sogenannte Sinterschicht zerstört und die beste Basis geschaffen, dass sich die kommende Putzlage ideal am Untergrund verkrallen kann.

      Wir empfehlen einen  Straßenbesen mit 30 cm, auf sehr großen Flächen auf mit 50 cm, Länge.

      Des Weiteren ist er sehr gut geeignet, ein zu verputzendes Mauerwerk von Staub zu befreien.

  • Sprühflasche
  • Sprühflasche

    • Schnelles und rationelles Auftragen von Grundierungen

      Natürlich können Sie Grundierungen, Versiegelungen oder Reinigungsmittel auch mit einem Quast, einer Malerrolle oder Pinsel auftragen.

      Bei größeren Flächen ist jedoch eine Drucksprühflasche eine schnelle und rationelle Alternative. Achten Sie auf eine Flasche mit einem gleichmäßigen Sprühbild, um ein ungleichmäßiges Verteilen zu verhindern. Die hier dargestellte, kompakte Version reicht selbst für größere Flächen häufig aus, da die aufzutragende Menge pro Quadratmeter häufig nicht sehr hoch ist.

      Gleichzeitig ist die Variante als Drucksprüher schonend für Ihre Hand im Vergleich zu einer Pumpsprayflasche.

  • Elektrisches Rührwerk
  • Elektrisches Rührwerk

    • Mörtel leicht und knollenfrei anrühren

      Wenn Sie ganze Säcke mit 25 kg oder mehr anrühren wollen, kommen Sie an einem elektrischen Rührwerk nicht vorbei.

      Diese sind, Dank der speziell für die enormen Belastungen beim Anrühren von Mörtel und Putzen abgestimmten Getriebe, bestens geeignet und erheblich langlebiger als einfache Bohrmaschinen.

      Als Einstieg für gelegentliche Heimwerker finden wir die Collomix Xo 1 mit 1010 Watt für bis zu 40 Liter Mörtel gut geeignet, da sie für ein Produkt Made in Germany ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis besitzt.

      Zusammen mit den passenden Quirl erzielen Sie geschmeidige und knollenfreie Mörtel und Spachtel.

    • Mörtel leicht und knollenfrei anrühren für erfahrene Heimwerker

      Wenn Sie öfters Mörtel, Putze oder auch Farben oder Ausgleichsmassen anrühren, können wir Ihnen die Collomix Xo 4 empfehlen. Das Standardgerät bei unseren Vorführmeistern.

      Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass dieses Gerät intensive Einsätze, auch im Dauerbetrieb, sehr gut wegsteckt.

      Mit einem kräftigen 1300 Watt starken Motor und dem robusten 2-Gang-Rührwerk stehen auch Arbeiten bis 65 Liter in einem Rutsch nichts mehr im Weg.

    • der universelle Rührer für Putze und Mörtel

      Der Collomix WK Rührer ist der universelle Rührer für Putze, Estrich und Mörtel.

      Wir verwenden ihn als Standardausrüstung für unsere Vorführmeister.

    • Anrühren von pastösen und feinen Produkten

      Der Collomix KR ist speziell für pastöse Produkte wie Spachtelmassen oder Dispersionskleber. Des Weiteren ist er für Fliesenkleber und Fugenmassen bei der Verlegung von Fliesenbelägen zu empfehlen.

      Durch seine Form verhindert er die Bildung von Klümpchen und erleichtert damit das Anrühren eines homogenen Materials.

    • Anrühren von Farben und Lacken

      Den Collomix LX verwenden Sie zum Anrühren von Farben, Lacken oder auch Versiegelungen

      Der Turbo-Rührer LX entwickelt auf Grund der einzigartigen Bauform eine starke Strömung im Material für optimale Wirkung in kürzester Zeit.

  • Maurerkelle
  • Maurerkelle

    • Mörtel, Putze und Spachteln verarbeiten

      Mit einer Maurerkelle können Sie Mörtel, Putze und Spachtel in kleinen Mengen anmischen und den frischen Mörtel auf die Glättkelle legen. Für größere Mengen ist ein elektrischen Rührwerk deutlich besser geeignet.

      Wir empfehlen auch hier den Einsatz von rostfreien Kellen. Praktisch ist ein 2K-Griff und ein Fingerstopper für ein angenehmes Handling.

      Üblicherweise nimmt man eine 160 mm Kelle. Es gibt jedoch auch kleinere, aber auch größere Kellen für Heimwerker mit mehr oder weniger Kraft.

  • Fliesen-Waschset
  • Fliesen-Waschset

    • für ein schnelleres Abstreifen des Schwammbretts

      Der Vorteil eines Fliesenwaschsets liegt zum einen in den oberen Rollen. Über diese Rollen lässt sich das Schwammbrett beim Verfugen schnell, einfach uns sicher ausdrücken.

      Zum anderen stehen die großen Eimer in der regel sicherer als herkömmliche, runde Eimer. So können Sie mit nur einer Hand die Schwammscheibe ausdrücken und müssen keine Angst haben, dass Ihnen der Eimer mit dem Schmutzwasser umkippt.

  • Schwammbrett
  • Schwammbrett

    • Für Verfugungsarbeiten von Fliesen oder Natursteinen

      Ein Schwammbrett, oder auch auch Waschbrett genannt, ist ein robustes Schaumstoffbrett mit einem Kunststoffgriff.

      Viele Handwerker empfinden es als angenehm bzw. ergonomisch besser umgesetzt, wenn der Griff etwas versetzt angebracht ist und nicht mittig.

Durch die vielfältigen Baustellengegebenheiten können die von uns gezeigten Arbeitsschritte nicht alle Einzelfälle berücksichtigen. Sie zeigen den aktuellen Stand unserer Erfahrungen zum Zeitpunkt der Erstellung der Bilder und sind daher unverbindlich.

Nicht unter + 5 °C und über + 30 °C Material-, Untergrund- und Lufttemperatur verarbeiten und abtrocknen lassen.

 

1. Terrassenplatten und Fugen abkehren

Bevor du mit dem Verfugen beginnen kannst, ist die Fläche erst einmal von Staub, Schmutz etc. zu reinigen.

Kehre die Fläche und die Fugen gründlich aus. Eventuell ist auch ein Industrie-Staubsauger in engen Fugen hilfreich.

2. Pflasterfugenmörtel anrühren

Rühre den Pflasterfugenmörtel in einem sauberen Mörteleimer mit klarem Wasser knötchenfrei an. Die Angaben zu der benötigten Wassermenge findest du auf der Gebinderückseite oder in unserem Produktdatenblatt auf dieser Homepage.

Bis 15 kg reicht eine starke Bohrmaschine mit einem passenden Quirl aus. Für größere Mengen empfehlen wir dir ein elektrisches Rührwerk.

3. Terrassenfläche anfeuchten

Feuchte die zu verfugende Fläche gründlich an. So verhinderst du ein zu schnelles Anziehen des Fugenmörtels. Gleichzeitig kann sich der Naturstein mit Wasser vollsaugen, damit der Mörtel nicht in den Stein eindringen kann.

Es dürfen sich jedoch keine Pfützen in den Fugen bilden.

Einen noch besseren Schutz vor Verschmutzung der Platten mit dem zementären Fugenmörtel kannst Du erzielen, wenn Du die Sichtseite der Platten vorher mit Baumit NANO-Steinschutz imprägnierst. Das erleichtert Dir die Reinigung der Platten im Anschluss.

4. Pflasterfugenmörtel einbringen

Bei so großen Platten, wie in unserem Beispiel mit den Polygonalplatten, ist es sinnvoll den Fugenmörtel gezielt in die Fugen einlaufen zu lassen und nicht flächig zu verteilen.

Wir verwenden in diesem Fall eine Gipserpfanne zum leichteren Einbringen.

5. Erstes, grobes Abscheiben

Abhängig von der Temperatur kannst du bereits nach 30 bis 60 Minuten mit dem ersten Abscheiben der Fläche beginnen.

Mit kreisenden Bewegungen einer Schwammscheibe formst du dabei die Fugen aus. Überschüssiges Fugenmaterial wird vom Schwamm aufgenommen.

6. Regelmäßig das Reinigungswasser erneuern

Zu Beginn wird noch viel Fugenmörtel von der Schwammscheibe aufgenommen. Daher muss das Reinigungswasser speziell zu Beginn sehr oft erneuert werden, um eine Schleierbildung auf den Platten zu verhindern.

Je nach Größe der Fläche kann ein Fliesen-Waschset dir die Arbeiten deutlich erleichtern und beschleunigen.

7. Feinreinigung der Natursteinplatten

Mit jeder Reinigung werden die Steine zunehmend sauberer und die Fugen besser herausgearbeitet.

Reduziere mit der Zeit den Druck auf die Schwammscheibe, um nicht zu viel Fugenmaterial herauszuwaschen.

8. Terrassenfläche trocknen lassen.

Die Fläche sollte mindestens 24 Stunden nicht begangen werden und abtrocknen können. Voll belastbar ist die Fläche nach frühestens 3 - 4 Tagen bei ausreichend warmen Temperaturen.

In seltenen Fällen bleibt ein Mörtelschleier auf den Steinen zurück. Dieser kann mit einem entsprechenden Reiniger entfernt werden.