baumit-selbermachen.de

Baumit-Logo baumit-selbermachen.de

Anfrage erfolgreich versendet!

Wir werden uns in den nächsten Tagen mit Ihnen in Verbindung setzen.

Anfrage konnte nicht versendet werden.

Sie können den Versand später noch einmal versuchen oder sich mit uns telefonisch in Verbindung setzen.

Unsere Hotline: +49 (0) 1805 / 648228*

*(0,14 EUR/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,42 EUR/Minute, Tarife aus dem Ausland können abweichen.)

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder Anregungen zu unserer Website? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Bitte beachten Sie bzgl. der Kontaktaufnahme unsere Datenschutzerklärung.


Rufen Sie uns an

Unsere Hotline: +49 (0) 1805 / 648228*

*(0,14 EUR/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,42 EUR/Minute, Tarife aus dem Ausland können abweichen.)

Fensterbekrönung, Gurtgesims und Eckbossen

Trendfassade - Klassik trifft Moderne

Trendfassade - Klassik trifft Moderne

Mittel

Ca. 10 - 15 Min. pro Profil / Stuckteil

Checkliste

Werkzeug

  • Reibebrett für Dekorputz
  • Reibebrett für Dekorputz

    • Klassisches Reibebrett für dünnlagige Dekorputze

      Ein häufig eingesetztes Reibebrett zum Strukturieren von dünnlagigen Dekorputzen wie Scheibeputz, Münchner Rauputz sowie Silikat- oder Silikonharzputze ist das Kunststoffreibebrett.

      Durch das harte Kunststoffbrett erzielen Sie oberflächig eher geschlossene Oberflächen, die meist leicht glänzend wirken.

    • Körnige Strukturen durch ein weicheres Reibebrett

      Möchte Sie eine eher körnige Struktur erzielen, bei der das Strukturkorn besonders deutlich hervortritt, empfehlen wir Ihnen ein Styroporreibebrett.

      Besonders beim Scheibenputz und dem Edelweiß Structo 1,5 und 2 mm können Sie gute Ergebnisse erzielen. So wird häufig von Kunden in der Schweiz diese Struktur bevorzugt.

      Für pastöse Putze (Silikat- und Silikonharzputze) würden wir dieses Werkzeug eher nicht empfehlen. Bei diesem Produkten schmiert das zu weiche Brett und erschwert die Erstellung einer gleichmäßigen Struktur.

    • Kleines Reibebrett für Ecken und kleine Flächen

      Beim Strukturieren auf kleinen Flächen, wie einer Fenster- oder Türlaibung, oder an schwierig zu erreichenden Flächen macht sich das kleine Fummelbrett hilfreich bemerkbar.

      Durch die spitz zulaufende Seite kommen Sie auch in schwer zu erreichende Ecken.

  • Mörtelkübel
  • Mörtelkübel

    • Grundsolide Mörtel anrühren

      Zum Anrühren von Putzen und Mörteln ist ein Mörtelkübel unerlässlich.

      Für einen 25 kg Sack ist ein 65 ltr. Mörtelkübel gut geeignet und bietet ausreichend Platz. Möchten Sie 2 Säcke gleichzeitig anrühren empfehlen wir einen 90 ltr. Kübel.

      Damit Sie mit dem Rührquirl eine homogene, knötchenfreie Mischung herstellen können, ist ein runder Mörtelkübel sehr empfehlenswert.

    • Robuster und langlebiger

      Neben den schwarzen Mörtelkübeln gibt es auch noch die blauen Mörtelkübel.

      Diese sind aus frostbeständigem Kunststoff und deutlich stabiler als die schwarzen Kübel. Besonders auf Baustellen, auf denen Material mit Seilzug oder sogar Kran auf das Gerüst gehoben wird sind diese GS-geprüften Kübel zu empfehlen.

  • Zahnkelle 10x10 mm
  • Zahnkelle 10x10 mm

    • Spachtel und Armierungsmassen kontrolliert auftragen

      Eine Zahnkelle ist eine Glättkelle bei der 2 Seiten mit einer Zahnung versehen sind. In diesem Fall ist die Zahnung 10 x 10 mm

      Sie hilft dabei, Spachtel und Armierungsmassen in einer kontrollierten Auftragsdicke auf den Untergrund aufzutragen. Ist die Spachtelmassen erst einmal an der Wand kann man nicht mehr erkennen wie dick die Spachtelung ist. 

      Ziehen Sie jedoch die Spachtel mit einer 10 mm Zahnkelle auf, sehen Sie den Untergrund und die Dicke der Spachtelmasse. Anschließend wird die frische Spachtelung mit einem Flächenglätter oder einer Kartätsche geschlossen abgezogen.

      Wie so häufig empfehlen wir eine rostfreie Version mit Softgriff, weil es angenehmer ist mit einer solchen Kelle zu arbeiten.

  • Zimmermannsbleistift
  • Zimmermannsbleistift

    • Markierungen setzen

      Den Zimmermannsbleistift benötigen Sie bei vielen Aufgaben.

      Daher am besten nicht weit weg legen, die nächste Markierung wird sicher bald notwendig sein.

  • Elektrisches Rührwerk
  • Elektrisches Rührwerk

    • Mörtel leicht und knollenfrei anrühren

      Wenn Sie ganze Säcke mit 25 kg oder mehr anrühren wollen, kommen Sie an einem elektrischen Rührwerk nicht vorbei.

      Diese sind dank der speziell, für die enormen Belastungen beim Anrühren von Mörtel und Putzen, abgestimmten Getriebe bestens geeignet und erheblich langlebiger als einfache Bohrmaschinen.

      Als Einstieg für gelegentliche Heimwerker finden wir die Collomix Xo 1 mit 1010 Watt für bis zu 40 Liter Mörtel gut geeignet und für ein Produkt Made in Germany mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis.

      Zusammen mit den passenden Quirl erzielen Sie geschmeidige und knollenfreie Mörtel und Spachtel.

    • Mörtel leicht und knollenfrei anrühren für erfahrene Heimwerker

      Wenn Sie öfters Mörtel, Putze oder auch Farben oder Ausgleichsmassen anrühren, können wir Ihnen die Collomix Xo 4 empfehlen. Das Standardgerät bei unseren Vorführmeistern.

      Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass dieses Gerät intensive Einsätze, auch im Dauerbetrieb, sehr gut wegsteckt.

      Mit einem kräftigen 1300 Watt starken Motor und dem robusten 2-Gang-Rührwerk stehen auch Arbeiten bis 65 Liter in einem Rutsch nichts mehr im Weg.

    • der universelle Rührer für Putze und Mörtel

      Der Collomix WK Rührer ist der universelle Rührer für Putze, Estrich und Mörtel.

      Wir verwenden ihn als Standardausrüstung für unsere Vorführmeister.

    • Anrühren von pastösen und feinen Produkten

      Der Collomix KR ist speziell für pastöse Produkte wie Spachtelmassen oder Dispersionskleber. Des Weiteren ist er zu empfehlen für Fliesenkleber und Fugenmassen bei der Verlegung von Fliesenbelägen.

      Durch seine Form verhindert er die Bildung von Klümpchen und erleichtert damit das Anrühren eines homogenen Materials.

    • Anrühren von Farben und Lacken

      Den Collomix LX verwenden Sie zum Anrühren von Farben, Lacken oder auch Versiegelungen

      Der Turbo-Rührer LX entwickelt auf Grund der einzigartigen Bauform eine starke Strömung im Material für optimale Wirkung in kürzester Zeit.

  • Pinsel
  • Pinsel

    • Exaktes Streichen mit einem Flachpinsel

      Der Flachpinsel eignet sich für kleinflächige Streicharbeiten auf allen Untergründen.

      Der ergonomische Mehrkomponenten-Griff (3K) in unterschiedlichen Härtegraden und die Daumenauflage GripZone als Führungshilfe ermöglichen ermüdungsfreies und sicheres Arbeiten.

      Die stabilisierte Borste ermöglicht eine sehr gute Farbaufnahme und gleichmäßige Farbabnahme.

    • Für schwer erreichbare Flächen

      Eckenpinsel sind optimal für Streicharbeiten auf allen Untergründen und schwer zugänglichen Stellen, wie Ecken- und Randbereiche.

      Der Pinselstiel besteht aus FSC-zertifiziertem Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Die GripZone auf dem Stiel sorgt für optimalen Halt und verhindert das Abrutschen von Daumen, Zeige- und Mittelfinger.

      Die stabilisierte Borste ermöglicht eine sehr gute Farbaufnahme und gleichmäßige Farbabnahme.

  • Maurerkelle
  • Maurerkelle

    • Mörtel, Putze und Spachteln verarbeiten

      Mit einer Maurerkelle können Sie Mörtel, Putze und Spachtel in kleinen Mengen anmischen und den frischen Mörtel auf die Glättkelle legen. Für größere Mengen ist ein elektrischen Rührwerk deutlich besser geeignet.

      Wir empfehlen auch hier den Einsatz von rostfreien Kellen. Praktisch ist ein 2K-Griff und ein Fingerstopper für ein angenehmes Handling.

      Üblicherweise nimmt man eine 160 mm Kelle. Es gibt jedoch auch kleinere, aber auch größere Kellen für Heimwerker mit mehr oder weniger Kraft.

  • Wasserwaage kurz
  • Wasserwaage kurz

    • akute Messungen auf kurzen Distanzen

      Egal ob beim Fensterbankeinbau, dem Setzen einer Anputzleiste oder auch beim Einbau einer Küche und im Trockenbau. Zum Messen von waagerechten Flächen oder vertikaler Ausrichtung auf kurzen Distanzen benötigen Sie, genau wie bei langen Messtrecken, eine Präzisionswasserwaage.

      Weder darf sich das Profil verbiegen, noch darf die Messlibelle, auch nach mehrfachen Stößen, an Genaugigkeit verlieren. Es ist sehr ärgerlich, wenn Ihr akurates Arbeiten am Objekt durch eine ungenaue Messung beeinträchtigt wird.

      Daher empfehlen wir Ihnen bei solchen Werkzeugen keine Kompromisse einzugehen und setzen Sie auch Profiqualität.

  • Akku-Bohrschrauber
  • Akku-Bohrschrauber

    • Was wollen Sie machen?

      Bei der Wahl eines Akku-Bohrschraubers kommt es erst einmal auf den Einsatzzweck an. Bei Schrauben bis 4 mm und einer Länge bis ca. 50 mm kann ein kleiner Akku-Schrauber vollkommen ausreichend sein.

      Besonders wenn Sie nicht viel Platz haben, wie zum Beispiel der Montage einer Fensterbank ist ein kleine Ausführung wie der Bosch PSR 10,8 ausgesprochen praktisch.

    • Wenn Sie Ausdauer und Kraft benötigen

      Wenn eine Fassade mit Schraubdübeln befestigt wird, sind einige Schrauben zu versenken. Dafür brauchen Sie Kraft und Ausdauer.

      Wir empfehlen Ihnen dafür eine Akku-Bohrschrauber mit mindestens 14 Volt, besser sind jedoch 18 Volt. Auch ein Austausch-Akku ist sehr sinnvoll.

      Wir haben schon einige Sachen mit dem Bosch PSR 18 LI gemacht und unsere Vorführmeister waren recht angetan. Große Ausdauer, kleines Gewicht und ausreichend Kraft. Also auch für größere Heimwerkerprojekte sehr gut geeignet.

  • Meterstab
  • Meterstab

    • Genaue Ergebnisse mit korrekten Messungen

      Neben dem Zimmermannsbleistift und dem Cuttermesser ist ein guter Meterstab das wohl wichtigste Werkzeug in Ihrer Werkzeugkiste oder Ihrer Arbeitshose.

      Eine gute Qualität mit hochfesten Gelenkplatten und gehärteten Federn geben dem Stab halt und Ihnen lange Freude.

    • Wenn es mal mehr als 2 m sein soll

      Bei Messungen über zwei Meter, aber auch auf kleineren Teilstücken ist ein Bandmaß ein praktische Alternative.

      Teilweise bis zu 10 m passen hier in eine sehr kompakte Form.

Ergänzungsprodukte

  • Abklebeband
  • Abklebeband

    • saubere Kanten für Farbe und Putz

      Zum Abkleben von Kanten beim Verputzen oder auch bei Malerarbeiten benötigen Sie ein Abklebeband.

      Für eine saubere Kante ist es umso wichtiger, dass Sie das Abklebeband nach den Arbeiten sauber in einem Stück vom Untergrund abziehen können. Hieran kann man sehr gut die Qualität eines Abklebebandes erkennen.

      Preisgünstigere Lösungen weichen oft auf und können nur mühsam entfernt werden.

    • Im Außenbereich bei längerem Gebrauch

      Möchten Sie im Außenbereich Flächen abkleben, bei der das Abklebeband auch länger als einen Tag am Untergrund kleben bleibt, empfiehlt sich der Einsatz eines speziell für den Außenbereich konzipierten Produktes.

  • Malerkrepp mit Abdeckfolie
  • Malerkrepp mit Abdeckfolie

    • Malerkrepp mit Abdeckfolie - die praktische 2 in 1 Lösung

      In unserem Beispiel zeigen wir Ihnen, wie Sie eine Putzfläche (man spricht auch von einem Putzspiegel) in einer größeren Fläche anlegen können.

      Um die umliegenden Flächen vor Verschmutzung durch herabfallendes Putzmaterial zu schützen oder auch die fertige Fläche beim Verputzen der umliegenden Putzfläche zu schützen, müssen die entsprechenden Flächen sorgsam abgeklebt werden.

      Die Lösung von tesa mit einer Kombination aus Abklebeband und Schutzfolie erleichtert die Arbeiten immsens.

Als Untergrund eignet sich neuer Außenputz (Kalkzement- und Zementputz), Armierungsspachtel auf Fassadendämmung oder abgespachtelte Altputze. Der Untergrund muss trocken, frei von Staub, Schmutz oder anderen haft-mindernden Beschichtungen sein. Des weiteren ist die Fläche bereits einmal komplett mit der Baumit Universalgrundierung satt vorgestrichen. 

 
Die Arbeiten dürfen nur bei Temperaturen über +5 °C (Umgebungs- und Bauteiltemperatur) und möglichst nicht über +30 °C ausgeführt werden. Mineralische Dekorputze sind zementhaltige Produkte und sind damit alkalisch. Schützen Sie sich mit entsprechender Arbeitskleidung (Handschuhe, Brille, etc.) Achten sie auf Ihre eigene Sicherheit beim Arbeiten an der Fassade. Verwenden Sie geeignete Steighilfen wie Leitern oder Arbeitsgerüste. 
 

1. Multicontact anrühren

Zum Kleben von Stuckprofilen rühren Sie zuerst den Multicontact nach den Angaben auf der Sackrückseite bzw. dem technischen Merkblatt an. 

2. Stuckprofile schneiden

Zum Zuschneiden der Baumit Stuckprofile empfehlen wir eine Eisensäge mit Hartmetallblatt. Für die Herstellung von Gehrungsschnitten und zum Kürzen der Stuckprofile ist eine Sägelehre sehr hilfreich.

3. Material auftragen

Anschließend tragen Sie den Kleber zuerst vollflächig auf der Rückseite des Stuckprofils auf und zahnen das Material im nächsten Schritt mit einer 10 mm Zahntraufel durch.

4. Materialauftrag auf Fläche

Tragen Sie anschließend Kleber auf die Wandfläche auf. Im Vorfeld haben Sie sich hierbei mit Bleistift und Wasserwaage die gewünschte Position auf den Untergrund aufgezeichnet.

5. Stuckprofil anbringen

Drücken Sie das Stuckprofil umgehend an die vorbereitete Wandfläche.

6. Stuckprofil ausrichten

Richten Sie das Profil mit einer Wasserwaage aus. 


Um ein Abrutschen von schwereren Stuckprofilen während der Trocknungsphase des Klebers zu verhindern, können Sie als Stütze unterhalb des Profils eine Schraube eindrehen. Diese können nach der Aushärtung  wieder entfernt werden. 

7. Überschüssiges Material entfernen

Entfernen Sie mit einer Maurerkelle o. ä. den überstehenden Multicontact möglichst umfänglich.

8. Stoßkanten vollflächig verfüllen

Jede Stoßkante zwischen zwei Profilen wird mit Multicontact vollflächig verfüllt. 


Im Bedarfsfall schneiden Sie die Stoßkante auf Gehrung vorher zu. 

9. Oberfläche egalisieren

Entfernen Sie vorsichtig das überstehende Material mit einer kleinen Spachtel oder Maurerkelle. Anschließend bearbeiten Sie die Kante mit einem feuchten Pinsel oder Schwamm, hierdurch wird die Stoßkante oberflächig egalisiert.

10. Eckbossensteine setzen

Zum Setzen von fertigen Eckbossensteinen tragen Sie wieder Multicontact auf der Rückseite der fertigen Steine und der Wandfläche mit einer 10 mm Zahntraufel auf.

11. Eckbossensteine andrücken

Drücken Sie den Bossenstein umgehend an die Wand. Achten Sie darauf, dass der Bossenstein vollflächig am Untergrund haftet. Entfernen Sie anschließend wieder überstehenden Kleber.

12. Stuckprofile abkleben

Nach einer Trocknungszeit von 1 bis 2 Tagen empfehlen wir Ihnen die Stuckprofile abzukleben. Dies verhindert anhaftenden Putz durch die nachfolgenden Verputzarbeiten. Wir empfehlen ebenfalls die Stuckprofile mit einer Schutzfolie abzukleben, vor allem wenn Sie wie in unserem Fall über den Profilen Putz auftragen.  

13. Fertigputz aufrühren

Bevor Sie den Fertigputz an die Wand bringen, rühren Sie diesen mit einer Maurerkelle bis zum Boden auf.

Baumit Beispiel: Silikonharzputz Kratz 1,5 mm in 0916

14. Fertigputz auftragen

Tragen Sie den Fertigputz mit einer rostfreien Glättkelle in Kornstärke auf den vorbereiteten Untergrund auf.  Arbeiten Sie dabei möglichst von oben nach unten, so verhindern Sie eine "Verschmutzung" der bereits strukturierten unteren Fläche durch herabfallendes Material.

Um Ansätze zu verhindern muss eine zusammenhängende Fläche zügig ohne Pause fertig verputzt und strukturiert werden.   

15. Fertigputz in Einbuchtungen auftragen

In den Einbuchtungen der Bossensteine können Sie den Putz auch mit einer Maurerkelle dünn auftragen. 

16. Fertigputz strukturieren

Die Struktur entsteht durch leicht kreisende Bewegungen des Reibebretts auf dem frischen Fertigputz. Haben Sie das Gefühl das der Putz beim Strukturieren schmiert und sich keine Struktur herstellen lässt, liegt die Ursache meist an zuviel aufgetragenem Material. In diesem Fall ziehen Sie die Fläche nochmal mit der Glättkelle und etwas Druck ab. Überschüssiges Material kann in der Regel wiederverwendet werden.

Zum strukturieren benötigen Sie ein Kunststoff-Reibebrett und eine Glättkelle. Stellen Sie sich einen Abfalleimer o. ä. für das überschüssige Material bereit.

17. Reibebrett abziehen

Beim Strukturieren bleibt immer etwas Bindemittel auf dem Reibebrett hängen, ziehen Sie die Reste regelmäßig mit der Glättkelle ab. Entsorgen Sie die Bindemittelreste im bereitstehenden Abfalleimer, geben Sie die Reste auf keinen Fall zum Fertigputz zurück.

 

18. Strukturieren von Ausbuchtungen

Für die Ausbuchtungen der Eckbossensteine empfehlen wir ein Fummelbrett, das kleine Reibebrett hilft Ihnen an dieser Stelle beim Strukturieren. 

19. Mosaikputz aufrühren

Vor dem Auftragen des Baumit Mosaikputzes im Sockelbereich der Fassade, sollten Sie das Material einmal gründlich bis zum Boden aufrühren. Verwenden Sie dafür eine Maurerkelle oder ein elektrisches Rührwerk (langsame Laufgeschwindigkeit), von einer Bohrmaschine raten wir aufgrund der schnellen Drehzahl ab.

Achten sie beim Einsatz mehrerer Eimern auf gleiche Produktchargen, um Farbtonabweichungen zu verhindern. Alternativ sollten Sie die Eimer untereinander mischen.

Baumit Beispiel: Mosaikputz M313 

20. Mosaikputz im Sockelbereich auftragen

Tragen Sie den Mosaikputz mit einer Glättkelle in einer Dicke von 2 bis 3 mm auf.  Der Untergrund sollte entsprechend vorbereitet sein. 

21. Mosaikputz gleichmäßig abziehen

Für eine gleichmäßige Oberflächenstruktur empfehlen wir Ihnen den Mosaikputz mit einer Glättkelle in eine Richtung abzuziehen. Dabei sollen Grate und Kanten möglichst restlos entfernt werden.

22. Klebeband und Folie entfernen

Entfernen Sie die Klebebänder so lange der Putz noch frisch ist, so können eventuelle Beschädigungen problemlos repariert werden. Die Folie können Sie ebenfalls entfernen.

 
Schützen Sie die fertige Fläche mindestens 3 bis 4 Tage vor direkter Feuchtigkeit. Kältere Temperaturen unter 10°C können die Abtrocknungszeit verlängern.

23. Stuckprofile streichen

Im letzten Schritt werden die Stuckprofile und Bossensteine mit der Baumit Silikonfarbe Fassade weiß gestrichen. Wir empfehlen Ihnen hier einen zweifachen Anstrich, um Ihre Fassade langanhaltend zu schützen. 

Fragen und Antworten

Warum wird bei mineralischen Putzen ein Egalisationsanstrich empfohlen?

Ein Egalisationsanstrich hat in erster Linie die Funktion, einer unter Umständen eintretenden Schleierbildung auf mineralischen Putzen entgegenzuwirken. Schleier treten im Außenbereich auf und können durch ungleich saugende Untergründe, starken Wind, hohe Außentemperaturen oder direkter Sonneneinstrahlung entstehen. Verantwortlich hierfür ist austretendes Calciumhydroxid, welches durch die zuvor genannten Gründe an die Putzoberfläche wandert und dort zu Calciumcarbonat (Kalkstein) wird. 


Warum sollte der Farbton nur bei Tageslicht gewählt werden?

Farben nehmen Licht auf, je nach Lichtquelle werden diese vom menschlichen Auge unterschiedlich wahrgenommen. Wir empfehlen daher die Farbauswahl bei natürlichem Tageslicht zu treffen. Hinweis: Ausdrucke oder Bildschirmansichten (z. B. via Smartphone oder Tablet) können vom original Farbton abweichen.


Warum wirkt Farbe / farbiger Putz mit jeder Struktur anders?

Durch unterschiedliche Strukturen kann der selbe Farbton auf Grund der Licht-Schatten-Wirkung heller oder dunkler wirken. So wirkt der Farbton bei einem glatten Untergrund heller als z. B. bei der Besentechnik. Das liegt daran, dass durch die Struktur ein Schatten entsteht. So wirkt der gleiche Farbton bei der Besentechnik dunkler.


Frage stellen