baumit-selbermachen.de

Baumit-Logo baumit-selbermachen.de

Anfrage erfolgreich versendet!

Wir werden uns in den nächsten Tagen mit Ihnen in Verbindung setzen.

Anfrage konnte nicht versendet werden.

Sie können den Versand später noch einmal versuchen oder sich mit uns telefonisch in Verbindung setzen.

Unsere Hotline: +49 (0) 1805 / 648228*

*(0,14 EUR/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,42 EUR/Minute, Tarife aus dem Ausland können abweichen.)

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder Anregungen zu unserer Website? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Bitte beachten Sie bzgl. der Kontaktaufnahme unsere Datenschutzerklärung.


Rufen Sie uns an

Unsere Hotline: +49 (0) 1805 / 648228*

*(0,14 EUR/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,42 EUR/Minute, Tarife aus dem Ausland können abweichen.)

Schnellputzleisten anbringen

Schnellputzleisten anbringen

Schnellputzleisten anbringen

Einfach

ca. 10 bis 15 Minuten pro Stab (2,5 lfm)

Checkliste

Werkzeug

  • Wasserwaage lang
  • Wasserwaage lang

    • Messen mit Präzision

      Eine Wasserwaage ist ein Präzisionsmessgerät. Wenn Sie Alles dafür tun, damit die Fläche in Waage ist oder wirklich im 90° Winkel steht, muss dies Ihre Wasserwaage auch präzise messen können.

      Daher muss die Libelle auch wenn die Wasserwaage 200 mal auf der Baustelle umgefallen ist immer noch genau anzeigen.

    • Exakt gearbeitete Profile, auch bei größeren Längen

      Neben der Libelle ist der Körper der Wasserwaage von großer Bedeutung. Auch bei längeren Wasserwaagen zwischen 150 und 200 cm muss dieser auf den Millimeter genau gearbeitet sein und muss den rauen Umgang auf der Baustelle ohne Verformung widerstehen.

      Praktisch finden wir an diesem Modell die roten Gummipuffer an beiden Enden, die einen Sturz dämpfen können.

    • Praktischer Umgang mit Haltegriffen

      Auch sehr praktisch bei größeren Längen der Wasserwaage ist ein Modell mit Haltegriffen.

      Zusammen mit dem sehr robusten Rahmen ist das Arbeiten sehr angenehm und sicher nicht von kurzer Dauer.

  • Stuckateurspachtel
  • Stukkateurspachtel

    • Mörtel, Spachtel oder Gips an Wand und Decken

      Eine Stukkateurspachtel hat ein im Vergleich zur Maurerkelle kurzes Metallblatt. Dadurch wird ein gezieltes Auftragen von Mörtel, Spachteln oder Gips, zum Beispiel zum Schließen von Dübellöchern, Spalten oder Rissen, erleichtert.

      Mit leicht abgerundeten Ecken an der Abzugskanten kann man die Bildung von Graten reduzieren und dadurch eventuelle, anschließende Schleifarbeiten verhindern.

  • Mörtelkübel
  • Mörtelkübel

    • Grundsolide Mörtel anrühren

      Zum Anrühren von Putzen und Mörteln ist ein Mörtelkübel unerlässlich.

      Für einen 25 kg Sack ist ein 65 ltr. Mörtelkübel gut geeignet und bietet ausreichend Platz. Möchten Sie 2 Säcke gleichzeitig anrühren empfehlen wir einen 90 ltr. Kübel.

      Damit Sie mit dem Rührquirl eine homogene, knötchenfreie Mischung herstellen können, ist ein runder Mörtelkübel sehr empfehlenswert.

    • Robuster und langlebiger

      Neben den schwarzen Mörtelkübeln gibt es auch noch die blauen Mörtelkübel.

      Diese sind aus frostbeständigem Kunststoff und deutlich stabiler als die schwarzen Kübel. Besonders auf Baustellen, auf denen Material mit Seilzug oder sogar Kran auf das Gerüst gehoben wird sind diese GS-geprüften Kübel zu empfehlen.

  • Blechschere
  • Blechschere

    • Blechschere mit Hebelwirkung

      Zum Zuschneiden von Blechprofilen, Sockelprofilen, etc. benötigen Sie eine gute Blechschere.

      Auch wenn man vermutlich nicht viele Schnitte beim Setzen dieser Profile macht, ist es sehr angenehm, wenn die Schere sehr gut schneidet und man dafür nicht viel Kraft aufwenden muss.

      Die Bessey EDRI D 15A hat eine Hebelübersetzung und liegt gut in der Hand. Damit wird der Kraftaufwand merklich verkleinert Ihnen gelingen gute Ergebnisse.

    • Mit kleinem, wendigen Scherenkopf für genaues Arbeiten

      Mit dem kleinen Scherenkopf gelingen Ihnen auch filigranere Schnitte mit denen größere Blechscheren so Ihre Mühe haben.

  • Kreuzlinien-Lot-Laser
  • Kreuzlinien-Lot-Laser

    • Gerade Linien auch über weite Strecken

      Mit einem Kreuzlinien-Lot-Laser können Sie akurate Linienverläufe auch über weitere Strecken horizontal und vertikal sehr einfach und präszise darstellen.

      Das Gerät sendet einen starren, dauerhaften Laserstrahl aus. Dabei nivelliert sich das Gerät in einem Spektrum von selber und vereinfacht Ihnen damit die Arbeit.

    • Stativ oder andere Ausrichtungsmöglichkeiten

      Sehr gute Geräte wie der STABILA LAX 300 haben eine Magnethalterung und können damit auch im Trockenbau o.ä. einfach angesetzt werden.

      Sollten Sie ein Stativ benötigen, reicht für diese Geräteklasse ein guten Fotostativ aus.

    • Bei größeren Entfernungen oder bei einer hellen Umgebung ist der Laserstrahl manchmal mit den Augen nicht mehr zu erkennen.

      Da aber selbst kleinere Laser, wie der STABILA LAX 300 bis zu 20 m genau messen können, ist ein Receiver sehr nützlich. Mit optischen oder aktustischen Signal zeigt er die richtige Höhe auf den Millimeter an.

    • Hilfe mit vielen Einsatzmöglichkeiten

      Aber auch bei anderen Gelegenheiten, wie beim Verlegen von Fliesen, im Holz- und Trockenbau ist so ein kleiner Laser eine große Hilfe.

    • Schützen Sie sich selber

      Achten Sie beim Einsatz eines Lasers auf den Schutz Ihrer Augen mit einer entsprechenden Schutzbrille.

  • Meterstab
  • Meterstab

    • Genaue Ergebnisse mit korrekten Messungen

      Neben dem Zimmermannsbleistift und dem Cuttermesser ist ein guter Meterstab das wohl wichtigste Werkzeug in Ihrer Werkzeugkiste oder Ihrer Arbeitshose.

      Eine gute Qualität mit hochfesten Gelenkplatten und gehärteten Federn geben dem Stab halt und Ihnen lange Freude.

    • Wenn es mal mehr als 2 m sein soll

      Bei Messungen über zwei Meter, aber auch auf kleineren Teilstücken ist ein Bandmaß ein praktische Alternative.

      Teilweise bis zu 10 m passen hier in eine sehr kompakte Form.

Ergänzungsprodukte

  • Schnellputzleiste
  • Schnellputzleiste

    • lot- und fluchtgerechte Putzwände erstellen

      Mit Hilfe der Schnellputzleisten bzw. -profile können Sie vor Auftragen des Putzes die Putzdicke des Grundputzes selber festlegen.

      Durch das lot- und fluchtgerechte Setzen der Profile erzielen Sie auf einfache Art und Weise gerade und ebene Putzflächen.

      Die Profile gibt es in verschiedenen Putzdicken, 6 und 10 mm sind dabei die gebräuchlichsten. Während man im Innenbereich auf verzinkte Bleckprofile zurückgreift, sollten Sie im Außenbereich möglichst die Edelstahlprofile verwenden, um Rostflecken zu vermeiden.

      Dicke Putzdicken können Sie beim Setzen der Profile mit dem Eckschienenmörtel umsetzen.

Der Ziegeluntergrund ist trocken, frei von Staub, Schmutz oder anderen haft-mindernden Rückständen.

 

1. Untergrund auf lotgerechte Lage prüfen

Überprüfen Sie gleichzeitig, ob Ihr Untergrund lotgerecht errichtet wurde.

Beide Arbeitsschritte zusammen helfen Ihnen die Schnellputzleisten so zu positionieren, dass Sie später eine lot- und fluchtgerechte Putzoberflächen erhalten.  

2. Oberfläche prüfen

Verschaffen Sie sich zuerst einen Überblick über die Oberfläche der später zu verputzenden Wand. Mit einer großen Wasserwaage oder einen Richtscheid können Sie leicht erkennen ob es in ihren Untergrund Dellen, Wölbungen oder ähnliches gibt. Überprüfen Sie auf diese Weiße den kompletten, zusammenhängenden Untergrund.

3. Wände mit Hilfe eines Lasers prüfen

Bei größeren Flächen kann Ihnen ein kleiner Baulaser (Stabila LAX300) von großem Nutzen sein. Einmal ausgerichtet können Sie sehr schnell und leicht komplette Wände überprüfen.

4. Abweichungen bis 20 m

Mit einem passenden Receiver werden Ihnen Abweichungen auch noch in mehr als 20 m angezeigt.

5. Eckschinenmörtel Fix anrühren

Rühren Sie sich eine kleinere Menge Baumit Eckschienenmörtel Fix an. 

6. Schnellputzleisten zuschneiden

Zum Schneiden von Schnellputzleisten empfehlen wir Ihnen eine handelsübliche Metallschere.

7. Mörtelbatzen auftragen

Tragen Sie den frischen Eckschinenmörtel fix im Abstand von ca. 40 cm auf den Untergrund auf. Beginnen Sie am einfachsten an einem Wandende an.

8. Schnellputzleiste setzen

Setzen Sie umgehend die Schnellputzleiste in den frischen Mörtel ein.

9. Lage prüfen

Überprüfen Sie die richtige Position mit einer Wasserwaage und korrigieren Sie im Bedarfsfall.

10. Weitere Schnellputzleisten setzen

Setzen auf diese Weiße die nächste Schnellputzleiste im Abstand von ca. 1,5 – 1,8 m zur ersten Schnellputzleiste.

11. Lage der Schnellputzleisten prüfen

Anschließend setzen Sie eine dritte Schnellputzleiste zwischen die beiden ersten Schnellputzleisten und überprüfen wieder die korrekte Positionierung. Im Anschluss kontrollieren Sie den richtigen Sitz der Schnellputzleisten untereinander, um eine gleichmäßige, kantenfreie Putzoberfläche zu erzielen.

Durch den weiten Abstand der ersten beiden Schnellputzleisten lassen sich falschen Abstände zur Wand leichter vermeiden. Die nachfolgenden Schnellputzleisten können sie nun im Abstand von 70 bis 80 cm setzen. Überprüfen Sie anschließend die richtige Positionierung mind. Über 3 Schnellputzleisten hinweg.

Fragen und Antworten

Warum ist die Einhaltung der Standzeit so wichtig?

Durch das Schwindverhalten von Zement entsteht in der frischen Grundputzlage eine Spannung, welche sich über den Trocknungszeitraum langsam abbaut. Würde man den Oberputz zu schnell aufbringen, kann sich die Spannung auf den Oberputz übertragen und Risse wären die Folge. Gleichzeitig ist es wichtig, dass die Erhärtung (Karbonisation) komplett abgeschlossen ist, bevor eine Beschichtung (Oberputz, Anstrich) aufgetragen wird. Andernfalls ist es möglich, dass nicht gebundener Kalk an der Oberfläche zu Ausblühungen oder Kalkschleiern führt. Beide Schadensbilder lassen sich durch die Einhaltung der Standzeiten einfach und effektiv vermeiden.

Warum sind bei schwach bzw. nicht saugenden Untergründen Untergrundvorbereitungen erforderlich?

Mineralische Putze, wie Kalkzement-, Zement- oder auch Kalkputze werden mit Wasser entsprechend den Herstellerangaben angerührt, um Sie für die Verarbeitung vorzubereiten. Für bessere Verarbeitungseigenschaften wird dabei das Putzmaterial mit mehr Wasser angerührt als später im Putz für die Reaktion der Erhärtung benötigt wird. D. h. überschüssiges Wasser verdunstet während der Abtrocknung nach außen oder wird vom Mauerwerk aufgenommen und verdunstet später durch die Putzschicht hindurch. Bei nicht oder schwach saugenden Untergründen wird diese Feuchtigkeit nur in sehr kleinen Mengen oder gar nicht vom Untergrund aufgenommen. Dadurch kann sich der Putz nur ungenügend mit dem Untergrund verkrallen. Die Folge sind Haftungsprobleme, die zur Ablösung des Putzes führen können. Es ist sogar möglich, dass der frische Putz ohne Untergrundvorbereitung vom Untergrund abrutscht.


Warum wird vor dem Auftrag von Kalkputz auf glatten Untergründen, eine Haftspachtelung benötigt? Kann man nicht einfach eine Grundierung aufstreichen?

Kalkputze, wie auch Kalkzement- und Zementputze schwinden im Prozess der Austrocknung, d. h. sie ziehen sich etwas zusammen. Dadurch entsteht eine Spannung in der Putzschicht sowie zwischen Putz und Untergrund. 

Die meisten Grundierungen, wie zum Beispiel der Baumit Tiefengrund oder Betonkontakt sind auf Kunststoffbasis hergestellt. Nach dem Streichen trocknen diese eher glatt ab und bieten dem Putz nur unzureichende  Untergrundhaftung. Gleichzeitig erreicht eine übliche Grundierung nicht die erforderliche Eigenfestigkeit, um die auftretenden Spannungen durch den Putz aufzunehmen. Die Folge wären Risse und Ablösungen des Putzes vom Untergrund. 

Aus diesem Grund wird auf diesen Untergründen eine Haftspachtelung mit einem Kalkzementspachtel vorgegeben.


Frage stellen