baumit-selbermachen.de

Baumit-Logo baumit-selbermachen.de

Anfrage erfolgreich versendet!

Wir werden uns in den nächsten Tagen mit Ihnen in Verbindung setzen.

Anfrage konnte nicht versendet werden.

Sie können den Versand später noch einmal versuchen oder sich mit uns telefonisch in Verbindung setzen.

Unsere Hotline: +49 (0) 1805 / 648228*

*(0,14 EUR/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,42 EUR/Minute, Tarife aus dem Ausland können abweichen.)

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder Anregungen zu unserer Website? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Bitte beachten Sie bzgl. der Kontaktaufnahme unsere Datenschutzerklärung.


Rufen Sie uns an

Unsere Hotline: +49 (0) 1805 / 648228*

*(0,14 EUR/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,42 EUR/Minute, Tarife aus dem Ausland können abweichen.)

Elektrodosen setzen

Elektrodosen richtig setzen

Elektrodosen richtig setzen

Einfach

Ca. 5 Minuten pro Dose

Checkliste

Werkzeug

  • Stuckateurspachtel
  • Stukkateurspachtel

    • Mörtel, Spachtel oder Gips an Wand und Decken

      Eine Stukkateurspachtel hat ein im Vergleich zur Maurerkelle kurzes Metallblatt. Dadurch wird ein gezieltes Auftragen von Mörtel, Spachteln oder Gips, zum Beispiel zum Schließen von Dübellöchern, Spalten oder Rissen, erleichtert.

      Mit leicht abgerundeten Ecken an der Abzugskanten kann man die Bildung von Graten reduzieren und dadurch eventuelle, anschließende Schleifarbeiten verhindern.

  • Mörtelkübel
  • Mörtelkübel

    • Grundsolide Mörtel anrühren

      Zum Anrühren von Putzen und Mörteln ist ein Mörtelkübel unerlässlich.

      Für einen 25 kg Sack ist ein 65 ltr. Mörtelkübel gut geeignet und bietet ausreichend Platz. Möchten Sie 2 Säcke gleichzeitig anrühren empfehlen wir einen 90 ltr. Kübel.

      Damit Sie mit dem Rührquirl eine homogene, knötchenfreie Mischung herstellen können, ist ein runder Mörtelkübel sehr empfehlenswert.

    • Robuster und langlebiger

      Neben den schwarzen Mörtelkübeln gibt es auch noch die blauen Mörtelkübel.

      Diese sind aus frostbeständigem Kunststoff und deutlich stabiler als die schwarzen Kübel. Besonders auf Baustellen, auf denen Material mit Seilzug oder sogar Kran auf das Gerüst gehoben wird sind diese GS-geprüften Kübel zu empfehlen.

Der Untergrund muss trocken, rissfrei und frei von trennenden Bestandteilen (Schalöl, Staub o.ä.) sein. Alle Arbeiten dürfen nur bei Temperaturen von mindestens 5 °C ausgeführt werden. Diese Temperatur wird an der Oberfläche des Bauteils genommen.

 

 

1. Bau- und Elektrikergips auftragen

Zum Anmischen des Bau- und Elektrikergips geben Sie Wasser in einen Gipsbecher und streuen Material dazu. Lassen Sie die Mischung kurz einsumpfen und rühren anschließend mit einer Gipserkelle die Mischung knollenfrei an. Achten Sie darauf nur so viel Gips anzurühren, wie Sie in einem Zuge verarbeiten können. Tragen Sie nun den frischen Gips auf das Bauteil auf.

2. Leerdosen setzen

Setzen Sie nun die Leerdose in den frischen Bau- und Elektrikergips. 

3. Leerrohre fixieren

Fixieren Sie die Leerrohre alle 40 cm mit Bau- und Elektrikergips. Vor der Weiterarbeit muss der Bau- und Elektrikergips weiß durchgetrocknet sein. 

Fragen und Antworten

Was versteht man unter einem Ölsockel? Wie kann ein Ölsockel behandelt werden?

Als Ölsockel wird in der Praxis eine Wandfläche bezeichnet, welche mit robuster, wasch- und scheuerbeständiger Wandfarbe gestrichen wurde. Meist sind dies Flächen im Eingangsbereich oder Treppenhaus, welche hohe mechanischer Belastung dauerhaft standhalten müssen. Durch die feste, nicht saugende Oberfläche, kann eine Ölfarbe nicht einfach überspachtelt werden. Ein Gips- oder Kunststoffspachtel würde keine ausreichende Haftung auf diesem Anstrich finden. Zum Entfernen dieser alten Anstriche muss häufig ein Anlauger o.ä. aggressive Lösungsmittel eingesetzt werden.

Alternativ können tragfähige, fest am Untergrund haftende Ölfarben mit Baumit Supergrund gestrichen und anschließend mit Baumit Innenspachtel Fix abgespachtelt werden.



Frage stellen