baumit-selbermachen.de

Baumit-Logo baumit-selbermachen.de

Aufbauarten im Überblick

Verbundestrich

Bei einem Verbundestrich wird der Estrichmörtel direkt auf den Unterbau aus Beton aufgebracht. Um eine Haftung zwischen dem Estrichmörtel und dem Untergrund sicherzustellen, wird eine Zementhaftschlämme als Haftvermittler zu Anwendung gebracht

Durch den direkten Kontakt zum Unterbau wird Schall sehr gut übertragen, womit der Einsatz im Wohnungsbau deutlich eingeschränkt ist. In Keller oder Nebenräumen wird hierbei häufig auf einen Oberbelag verzichtet. In diesen Fällen empfehlen wir, für eine leichtere Reinigung einen Schutzanstrich aufzubringen.

 

Mehr Infos

Estrich auf Trennlage

Im Vergleich zu einem Verbundestrich wird hier eine Trennschicht (zweilagige Estrichfolie, Bitumenbahnen, Schweißbahn o.ä.) unter dem Estrich eingebaut. Dadurch wird der Estrich vom Unterbau baulich entkoppelt. Dennoch wird Schall sehr gut übertragen.

Die Trennschichtfolie ist mind. 20 cm überlappend auszulegen. Ist von unten mit Feuchtigkeit zu rechnen müssen Abdichtbahnen verwendet und untereinander verschweißt werden. An den Rändern wird die Abdichtbahn mind. 15 cm über die spätere Estrichoberkante geführt.

 

Mehr Infos

Schwimmender Estrich

Schwimmender Estrich mit Dämmung und Trittschallschutz 

Durch den Einbau einer Trittschall- und Wärmedämmung ist dieser Estrich optimal für den Wohnungsbau geeignet und stellt den Standard für diesen Einsatzort dar. Um eine Schallübertragung auf das Gebäude oder angrenzende Räume zu verhindern liegt der Estrich auf einer Dämmschicht und ist ausnahmslos vom begrenzenden Mauerwerk getrennt.

 

Mehr Infos

Heizestrich

Bei einem Heizestrich werden Warmwasserleitungen in die Estrichschicht eingebaut. Je nach Heizungshersteller werden dafür zuerst die Randdämmstreifen angebracht und anschließend wärmedämmende Elemente ausgelegt auf denen später die Heizungsrohre fixiert werden.

Nachdem der Heizungsbauer diese Arbeiten abgeschlossen hat und die Anlage auf Dichtheit geprüft wurde, kann der Estrich eingebaut werden. Je besser der Estrichmörtel die Heizungsrohre umschließt, umso besser ist die Wärmeübertragung auf den Estrich. Die Heizungsrohre müssen mindestens 45 mm mit Estrichmörtel überdeckt sein.

Mehr Infos