baumit-selbermachen.de

Baumit-Logo baumit-selbermachen.de

Wasserundurchlässiges Verlegen

Platten wasserundurchlässig verlegen

Platten wasserundurchlässig verlegen

Mittel

25 - 40 Minuten pro m² (Verlegung und Verfugung, ohne Trocknungszeit)

Checkliste

Werkzeug

  • Wasserwaage 100 bis 200 cm Länge
  • Wasserwaage lang

    • Messen mit Präzision

      Eine Wasserwaage ist ein Präzisionsmessgerät. Wenn Sie Alles dafür tun, damit die Fläche in Waage ist oder wirklich im 90° Winkel steht, muss dies Ihre Wasserwaage auch präzise messen können.

      Daher muss die Libelle auch wenn die Wasserwaage 200 mal auf der Baustelle umgefallen ist immer noch genau anzeigen.

    • Exakt gearbeitete Profile, auch bei größeren Längen

      Neben der Libelle ist der Körper der Wasserwaage von großer Bedeutung. Auch bei längeren Wasserwaagen zwischen 150 und 200 cm muss dieser auf den Millimeter genau gearbeitet sein und muss den rauen Umgang auf der Baustelle ohne Verformung widerstehen.

      Praktisch finden wir an diesem Modell die roten Gummipuffer an beiden Enden, die einen Sturz dämpfen können.

    • Praktischer Umgang mit Haltegriffen

      Auch sehr praktisch bei größeren Längen der Wasserwaage ist ein Modell mit Haltegriffen.

      Zusammen mit dem sehr robusten Rahmen ist das Arbeiten sehr angenehm und sicher nicht von kurzer Dauer.

  • Mörtelkübel
  • Gummihammer
  • Straßenbesen
  • Elektrisches Rührwerk
  • Elektrisches Rührwerk

    • Mörtel leicht und knollenfrei anrühren

      Wenn Sie ganze Säcke mit 25 kg oder mehr anrühren wollen, kommen Sie an einem elektrischen Rührwerk nicht vorbei.

      Diese sind dank der speziell, für die enormen Belastungen beim Anrühren von Mörtel und Putzen, abgestimmten Getriebe bestens geeignet und erheblich langlebiger als einfache Bohrmaschinen.

      Als Einstieg für gelegentliche Heimwerker finden wir die Collomix Xo 1 mit 1010 Watt für bis zu 40 Liter Mörtel gut geeignet und für ein Produkt Made in Germany mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis.

      Zusammen mit den passenden Quirl erzielen Sie geschmeidige und knollenfreie Mörtel und Spachtel.

    • Mörtel leicht und knollenfrei anrühren für erfahrene Heimwerker

      Wenn Sie öfters Mörtel, Putze oder auch Farben oder Ausgleichsmassen anrühren, können wir Ihnen die Collomix Xo 4 empfehlen. Das Standardgerät bei unseren Vorführmeistern.

      Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass dieses Gerät intensive Einsätze, auch im Dauerbetrieb, sehr gut wegsteckt.

      Mit einem kräftigen 1300 Watt starken Motor und dem robusten 2-Gang-Rührwerk stehen auch Arbeiten bis 65 Liter in einem Rutsch nichts mehr im Weg.

  • Richtscheid
  • Gummischieber

Alle Arbeiten dürfen nur bei Temperaturen von mindestens 5°C ausgeführt werden. Diese Temperatur gilt auch für die ersten Trocknungstage. Möglichst nicht bei Temperaturen von über 30° in direkter, intensiver Sonneneinstrahlung arbeiten. Neu verlegte Flächen sind mindestens 3 Tage vor dem Austrocknen und anderen schädigenden Einflüssen (z.B. Regen) zu schützen.

Zu verlegende Steine oder Platten sind gegebenenfalls vorher zu reinigen. Die verlegten Flächen sollten nicht vor Ablauf von 2 Tagen begangen und nicht vor Ablauf von 7 Tagen höher belastet werden. Die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik muss bei der Bauausführung beachtet werden. Ein Beimischen von Fremd- und Zusatzstoffen ist nicht zulässig.
 

 

1. Festigkeit des Untergrundes prüfen

Vor Arbeitsbeginn sind die ausreichende Festigkeit und der frostsichere Aufbau des Untergrundes zu prüfen. Wasserdurchlässiger Untergrund sowie ein eingebautes Gefälle sind Voraussetzung.

2. Natursteinverlegemörtel anrühren und auftragen

Natursteinverlegemörtel nach den Angaben auf der Sackrückseite anrühren und planeben mit Gefälle in einer Stärke von 3 cm bis 4 cm auf den Unterbau auftragen.

3. Platten verlegen

Die Platten in den frischen Natursteinverlegemörtel verlegen. Achten Sie darauf, die Platten hohlraumfrei zu verlegen, da in diese Hohlräume Wasser eindringen und dies zu Frostschäden führen kann. Um die Platten nicht zu beschädigen, empfehlen wir hierfür einen Gummihammer.

4. Pflasterfugenmörtel einbringen

Pflasterfugenmörtel kann in plastischer oder in fließfähiger Konsistenz angerührt werden. Am besten lässt sich das Material in fließfähiger Konsistenz hohlraumfrei in die Fuge einbringen.

5. Pflasterfugenmörtel verteilen

Mit einem Gummischieber wird der Mörtel in die Fugen verteilt. Anschließend wird überschüssiges Material abgeschabt und mit einem Schwamm nachgereinigt. Eventuell am nächsten Tag mit Zementschleierentferner nacharbeiten.