baumit-selbermachen.de

Baumit-Logo baumit-selbermachen.de

Besentechnik mit beidseitig gefilzten Lisenen

Jung, dynamisch, frisch

Jung, dynamisch, frisch

Einfach bis Mittel

Ca. 10 bis 15 Min. pro Fenster (ohne Zwischenstandzeit zum Filzen)

Checkliste

Werkzeug

  • Reibebrett (Kunststoff)
  • Strukturbesen
  • Bleistift
  • Pinsel oder Quast
  • Maurerkelle
  • Maurerkelle

    • Mörtel, Putze und Spachteln verarbeiten

      Mit einer Maurerkelle können Sie Mörtel, Putze und Spachtel in kleinen Mengen anmischen und den frischen Mörtel auf die Glättkelle legen. Für größere Mengen ist ein elektrischen Rührwerk deutlich besser geeignet.

      Wir empfehlen auch hier den Einsatz von rostfreien Kellen. Praktisch ist ein 2K-Griff und ein Fingerstopper für ein angenehmes Handling.

      Üblicherweise nimmt man eine 160 mm Kelle. Es gibt jedoch auch kleinere, aber auch größere Kellen für Heimwerker mit mehr oder weniger Kraft.

  • Klebeband
  • Fassadenspachtel
  • Fassadenspachtel

    • Fische Spachtel- oder Mörtellagen kantenfrei abziehen

      Ein Fassadenspachtel ist je nach Ausführung 40 bis 60 cm breit. Mit ihm können sie frisch aufgezogenen Putz oder Spachtel ebenmäßig abziehen. Er eignet sich für kleinere, verwinkelte Flächen genau so gut wie für größere Flächen.

      Allerdings empfehlen wir Ihnen bei großen, zusammenhängenden Flächen auch die Kartätsche zum Abziehen, da diese mit einer Länge zwischen 100 bis 180 cm in diesen Fällen schneller in der Verarbeitung ist.

      Achten Sie auf eine rostfreie Ausführung, gerne auch mit Softgriff für eine gute Führung in der Hand.

  • Glättkelle (rostfrei)
  • Glättkelle

    • Mörtel und Spachtel aufziehen und verteilen

      Mit der Glättkelle werden Mörtel, Putze und Spachtel auf den Untergrund aufgetragen und verteilt.

      Achten Sie darauf eine rostfreie Glättkelle einzusetzen, da das Metall ansonsten bereits nach 2 bis 4 Einsätzen zu Rosten beginnt und dies die Qualität der Arbeiten einschränkt.

      Schon bei mittelgroßen Fläche merkt man als Heimwerker schnell, dass man für diese Arbeiten Kraft in den Hände braucht. Ein Softgriff hilft dabei die Kelle auch bei schwindenen Kräften gut zu führen und eventuelle Blasen zu verhindern.

    • Kanten bei abziehen reduzieren

      Eine interessante Weiterentiwcklung ist die Superglätt von HARMOAC mit abgerundeten Kanten.

      Beim Abziehen von Putz- und Spachtelflächen kann man schnell mit einer üblichen Glättkelle Kanten und Grate in die Oberfläche bekommen. Mit den abgerundeten werden diese deutlich reduziert oder komplett verhindert, was Ihnen das Arbeiten erleichtert.

  • Meterstab

Als Untergrund eignet sich neuer Außenputz (Kalkzement- und Zementputz), Armierungsspachtel auf Fassadendämmung oder abgespachtelte Altputze. Der Untergrund muss trocken, frei von Staub, Schmutz oder anderen haftmindernden Beschichtungen sein. Des weiteren ist die Fläche bereits einmal komplett mit der Baumit Universalgrundierung satt vorgestrichen.

Die Arbeiten dürfen nur bei Temperaturen über +5 °C (Umgebungs- und Bauteiltemperatur) und möglichst nicht über +30 °C ausgeführt werden. Mineralische Dekorputze sind zementhaltige Produkte und sind damit alkalisch. Schützen Sie sich mit entsprechender Arbeitskleidung (Handschuhe, Brille, etc.) Achten sie auf Ihre eigene Sicherheit beim Arbeiten an der Fassade. Verwenden Sie geeignete Steighilfen wie Leitern oder Arbeitsgerüste. 

 

1. Fläche um das Fenster abkleben

Damit Sie eine saubere Putzkante erhalten, empfehlen wir Ihnen die Fläche um das Fenster mit einem Klebeband abzukleben. Wir beginnen mit der Besentechnik über und unter dem Fenster.

Baumit hat gute Erfahrungen mit dem TESA Malerband classic (Breite 5 cm) oder bei schwierigeren Untergründen mit dem TESA extra Power Universal gemacht. 

2. Putz auftragen

Tragen Sie anschließend den angerührten, mineralischen Putz bzw. den aufgerührten Fertigputz mit einer rostfreien Glättkelle ca. 2 bis 3 mm dick auf. Achten Sie darauf das der Putz gleichmäßig aufgetragen wird, dies erleichtert die Arbeit im folgenden Schritt.

Baumit Beispiel: Kreativputz Trend 3 mm in 0576

Alternativ: Edelweiß Structo 1mm

3. Putz abziehen

Ziehen Sie im nächsten Schritt die frische Putzlage mit einem rostfreien Flächenglätter gleichmäßig ab. 

 

4. Putz strukturieren

Mit einem einreihigen Strukturbesen können Sie nun der Putzlage die gewünschte Struktur verleihen. Achten Sie auf ein gleichmäßiges Arbeiten für optimale Ergebnisse. 


Alternativ können Sie auch Handfeger oder einen Malerquast verwenden. Die erzielbaren Strukturen sind dabei vom Härtegrad und Anzahl der Borsten abhängig.

5. Klebeband entfernen

Sobald Sie die Strukturarbeiten abgeschlossen haben, entfernen Sie das Klebeband. 


Wir empfehlen Ihnen das Klebeband zu entfernen bevor der Putz völlig ausgehärtet ist, so kann leichter nachgebessert werden und herausbrechende Kanten werden verhindert. 

6. Putzfläche erneut abkleben

Wie bereits im ersten Schritt beschrieben, empfehlen wir für eine saubere Putzkante die Fläche mit einem Klebeband abzukleben. Kleben Sie die Fläche daher erneut ab. 

7. Putz auftragen

Rühren Sie auch hier den Putz vor dem Auftragen an- oder auf und tragen diesen im Anschluss mit einer rostfreien Glättkelle (auf den vorbereiteten Untergrund) in Kornstärke auf. Bei größeren, zusammenhängenden Flächen teilen Sie sich die Wand / Fassade in Teilflächen von ca. 1 - 1,5 m² ein. Arbeiten Sie von oben nach unten, um das "Verschmutzen" der fertigen Putzfläche durch herabfallendes Material während des Auftrags oder Strukturierens zu verhindern. Eine zusammenhängende Fläche sollte ohne Pause vollständig verputz werden, um unschöne Ansätze zu verhindern. Wir empfehlen daher für die Ausführung einer großen Putzfläche zwei Personen.  

Baumit Beispiel: Silikonharzputz Kratz 3 mm in 0179

8. Putz strukturieren

Die hier aufgetragene Kratzputzstruktur (Scheibenputz, Kratzstruktur) können Sie mit kreisenden Bewegungen mit Hilfe eines Kunststoffreibebretts leicht erstellen.

9. Reibebrett abziehen

Beim Strukturieren bleibt immer etwas Bindemittel am Reibebrett hängen, ziehen Sie die Reste regelmäßig mit der Glättkelle ab. Entsorgen Sie das überschüssige Bindemittel in einem separaten Behälter (geben Sie die Reste auf keinen Fall in den Mörtelkübel oder zum Fertigputz zurück). Haben Sie das Gefühl das der Putz beim Strukturieren schmiert und sich keine Struktur herstellen lässt, liegt die Ursache meist an zuviel aufgetragenem Material. In diesem Fall ziehen Sie die Fläche nochmal mit etwas Druck mit der Glättkelle ab und setzen das Strukturieren danach fort. 

10. Fläche abkleben

Für den weißen Anstrich der Fensterlaibung im nachfolgenden Schritt, werden die bereits verputzten Flächen zum Schutz und für ein sauberes Ergebnis abgeklebt.

Rechnen Sie für das Abtrocknen mindestens 3 bis 4 Tage ein.

11. Fensterlaibung streichen

Streichen Sie jetzt in Ihrem Wunschfarbton den von Ihnen abgeklebten Bereich. Für einen optimalen Schutz Ihrer Fassade raten wir einen doppelten Anstrich. Warten Sie mindestens 12 Stunden bevor Sie den zweiten Anstrich auftragen.

Das Abziehen des Klebebandes zwischen den zwei Anstrichen ist nicht nötig, entfernen Sie dieses nach dem letzten Anstrich.

Baumit Beispiel: Silikonfarbe in weiß   

12. Streifen streichen

Wiederholen Sie für ein sauberes Ergebnis das Abkleben.
 
Im Anschluss tragen Sie den dunklen Farbton für die senkrechten Streifen auf, wiederholen Sie auch diesen Vorgang nach 12 Stunden für einen optimalen Fassadenschutz. Nach dem Abtrocknen kann das Klebeband entfernt werden.  

Baumit Beispiel: Silikonfarbe in 0573

Weiterführende Inhalte

Fragen und Antworten

Warum wird bei mineralischen Putzen ein Egalisationsanstrich empfohlen?

Ein Egalisationsanstrich hat in erster Linie die Funktion, einer unter Umständen eintretenden Schleierbildung auf mineralischen Putzen entgegenzuwirken. Schleier treten im Außenbereich auf und können durch ungleich saugende Untergründe, starken Wind, hohe Außentemperaturen oder direkter Sonneneinstrahlung entstehen. Verantwortlich hierfür ist austretendes Calciumhydroxid, welches durch die zuvor genannten Gründe an die Putzoberfläche wandert und dort zu Calciumcarbonat (Kalkstein) wird. 


Warum sollte der Farbton nur bei Tageslicht gewählt werden?

Farben nehmen Licht auf, je nach Lichtquelle werden diese vom menschlichen Auge unterschiedlich wahrgenommen. Wir empfehlen daher die Farbauswahl bei natürlichem Tageslicht zu treffen. Hinweis: Ausdrucke oder Bildschirmansichten (z. B. via Smartphone oder Tablet) können vom original Farbton abweichen.


Warum wirkt Farbe / farbiger Putz mit jeder Struktur anders?

Durch unterschiedliche Strukturen kann der selbe Farbton auf Grund der Licht-Schatten-Wirkung heller oder dunkler wirken. So wirkt der Farbton bei einem glatten Untergrund heller als z. B. bei der Besentechnik. Das liegt daran, dass durch die Struktur ein Schatten entsteht. So wirkt der gleiche Farbton bei der Besentechnik dunkler.


Frage stellen