baumit-selbermachen.de

Baumit-Logo baumit-selbermachen.de

Anfrage erfolgreich versendet!

Wir werden uns in den nächsten Tagen mit Ihnen in Verbindung setzen.

Anfrage konnte nicht versendet werden.

Sie können den Versand später noch einmal versuchen oder sich mit uns telefonisch in Verbindung setzen.

Unsere Hotline: +49 (0) 1805 / 648228*

*(0,14 EUR/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,42 EUR/Minute, Tarife aus dem Ausland können abweichen.)

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder Anregungen zu unserer Website? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Bitte beachten Sie bzgl. der Kontaktaufnahme unsere Datenschutzerklärung.


Rufen Sie uns an

Unsere Hotline: +49 (0) 1805 / 648228*

*(0,14 EUR/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,42 EUR/Minute, Tarife aus dem Ausland können abweichen.)

Tipps zur Fassadengestaltung

Eine Hausfassade mit einem Strukturputz selber zu gestalten gehört mich Sicherheit zu einer anspruchsvollen Arbeit am eigenen Haus. Das Auftragen von Münchner Rauputz, Scheibenputz, Silikon- oder Silikatputz – kurz gesagt eines Strukturputzes, bedarf ausreichend handwerklichem Geschick. Schließlich soll die spätere Fassade auch ein Aushängeschild des Ausführenden sein und Sie bei ihrem Anblick mit Freude erfüllen.

Mit unseren nachfolgenden Hinweisen wollen wir Ihnen, neben den Anleitungen in den jeweiligen Dekorputzen, weitere nützliche Tipps an die Hand geben, um Ihre Fassadengestaltung zu einem Erfolg zu machen. Und sollten Sie einmal nicht weiterwissen – schreiben Sie uns eine Email. Wir helfen Ihnen gerne.

1. Arbeiten Sie von oben nach unten
Putze werden immer von oben nach unten aufgetragen. So kann herunterfallendes Material nicht die bereits verputzte Fläche verschmutzen oder beschädigen.

2. Teilen Sie größere Fassadenflächen in Teilflächen ein

Flächen einteilen

Wenn Sie eine Fassade wie auf unserem Bild alleine oder zu zweit bearbeiten möchten, empfehlen wir Ihnen nach dem dargestellten Schema vorzugehen. Zuerst wird der frische Dekorputz mit einer Glättkelle auf den vorbereiteten Untergrund aufgetragen (Feld 1). Ziehen Sie dabei nicht mehr als ca. 1 m² Putz auf. Sofort im Anschluss erfolgt bei Rillen- oder Kratzstrukturen das Strukturieren mit einem Reibebrett.

Im Anschluss werden die gleichen Arbeitsschritte in den Feldern 2, 3, 4 und Fortfolgende ausgeführt. Um Ansätze zu verhindern müssen die Teilfelder untereinander an den Stoßbereichen überlappend strukturiert werden. D.h. An den Stoßbereichen werden die Flächen miteinander verrieben, um einen gleichmäßigen Übergang zwischen den Teilflächen herzustellen. Je nach Saugverhalten des Untergrundes und Witterung (Temperatur, Wind) steht Ihnen dafür ein Zeitfenster von nicht mehr als 15 bis 30 Minuten zur Verfügung.

Damit wird klar, dass man nicht einfach eine komplette Wand mit Putz beschichten kann und anschließend von vorne beginnt, den frischen Putz zu strukturieren. Die Fläche muss in Teilflächen gegliedert werden. Um eine Putzfläche ohne spätere Ansätze mit Dekorputz zu verputzen.

3. Stellen Sie zusammenhängende Flächen ohne Unterbrechung fertig
Zusammenhänge Fassadenflächen sollten ohne Pausen verputzt werden, um unschöne Ansätze zu vermeiden.

4. Denken Sie bei großen Putzflächen an ausreichende Unterstützung

Arbeiten auf mehreren Gerüstlagen

Um eine ansatzfreie Putzfläche zu erzielen, sollten Sie eine abgrenzbare Fläche (eine Fassade von Ecke zu Ecke oder zu einem Fallrohr o.ä.) in einem Arbeitsgang verputzen. Dafür benötigen Sie je Gerüstlage mind. 2 Personen. Haben Sie   sich für einen mineralischen (trockenen) Fassadenputz entschieden, sollten Sie für das Anmischen und Transportieren des Putzes eine weitere Person einplanen. Bei pastösen (flüssigen) Putzen können Sie auf eine weitere Arbeitskraft verzichten.

Bei Arbeiten über mehrere Gerüstlagen, sollte die Strukturierung zwischen den Teilflächen auf einer Gerüstlage rechtzeitig erfolgen, aber auch zwischen den einzelnen Gerüstlagen. So werden unschöne Ansätze an der Fassade vermieden.

Viele Profiunternehmen arbeiten deshalb mit 2 Arbeitern pro Gerüstlage. Der erste Arbeiter zieht den Putz auf und der zweite Arbeiter strukturiert den frischen Putz. Die Arbeiter auf der obersten Gerüstlage beginnen und arbeiten sich zum Beispiel von links nach rechts über die Fassade. Die Arbeiter der Gerüstlage darunter arbeiten anschließend mit einem kleinen Versatz in die gleiche Richtung.

5. Große Flächen optisch einteilen
Bei zusammenhängenden Fassadenflächen über mehrere Gerüstlagen, sind ausreichend Helfer nötigt, um das Verputzen in einem Arbeitsgang fertig zu stellen. Fehlen Ihnen die
helfenden Hände oder können Sie die Fläche nicht in einem Arbeitsgang fertigstellen, gibt es hierfür die Möglichkeit Stuckprofile einzusetzen.

Stuckprofile

Stuckprofile – Modern oder klassisch
Stuckprofile sind nicht mehr nur an historischen Gebäuden oder Herrenhäusern zu finden, sondern werden auch heute wieder gerne verwendet. Stuckprofile verleihen Ihrem Haus neben der Putzstruktur und Farbe eine ganz persönliche Note und unterstreichen zudem die Wertigkeit Ihres Hauses.

Sollten Sie sich für den Einsatz von Stuckprofilen entschieden haben, können z.B. eingesetzte Rahmenprofile zur Unterteilung der Fassade dienen. Durch ein Rahmenstuckprofil können Sie die obere Teilfläche fertig verputzen und bspw. am darauffolgenden Tag mit der darunterliegenden Fläche fortfahren. 

Stuckprofile heute
Fertige Profile werden heute aus einem Styroporkern mit einer hochwertigen Harz-Sandbeschichtung oder aus einem mineralischen Kern hergestellt. Der Vielfalt der zu wählenden Profile und Formen sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Aus Wunsch können sogar vorhandene Strukturen nachgestellt werden.

6. Alle Strukturieren mit dem gleichem Werkzeug
Sind mehrere Arbeitskräfte mit dem Strukturieren des Putzes beschäftigt, so sollten alle das gleiche Werkzeug verwenden. Da es verschiedene Reibebretter gibt (Holz, Kunststoff, Styropor, Schwamm) und diese unter Umstände verschiedene Strukturergebnisse erzielen, kann es ansonsten zu unterschiedlichen Strukturen kommen.

7. Richtiger Anschluss an Metallfensterbänke
Achten Sie auf besondere Sorgfalt bei der Verarbeitung von Putz an Fensterbank-Anschlüssen. Es ist wichtig, dass der Putz bündig mit der oberen Abkantung an Fensterbank-Endstück abschließt. Auf einem zurückgesetzten Abschluss kann sich Wasser sammeln und in die Putzlage eindringen. Durch die thermische Bewegung der Metallfensterbank wird dieser Prozess zusätzlich negativ beeinflusst. Die Folge sind mit der Zeit unschöne Putzabplatzungen. Des Weiteren kann Feuchtigkeit eventuell weiter in die Putzlage und das darunter liegende Mauerwerk eindringen und zu Schäden führen.

Richtiger Anschluss an Metallfensterbank
Richtiger Anschluss an Metallfensterbank

8. Sauberer Übergang an Ecken und Kanten
In der Regel wird an Gebäudeecken, Fenster und Türen in den Grundputz ein Eckschutzwinkel gesetzt. Dieser soll verhindern, dass Ecken bei Stößen leicht ausbrechen können. Hier können Sie wählen zwischen Putzeckwinkeln, welche abschließend mit dem Fassadenputz überzogen werden oder Kantenprofile mit Kunststoffkante bei denen die Kante nach dem fertigen Putzen zu sehen bleibt.

Je nachdem wie Sie sich entscheiden, muss auch der Grundputz entsprechend an das Eckprofil angearbeitet werden. Zu beachten ist dabei die Putzdicke des Dekorputzes, um einen sauberen Übergang an den Ecken zu gewährleisten.
 


als E-Mail verschicken

Anleitungen

Weiterführende Inhalte

Fragen und Antworten

Wie verhalten sich dunkle, farbige Fassadenflächen bei direkter Sonneneinstrahlung?

Dunkle Flächen heizen sich bei direkter Sonneneinstrahlung sehr stark auf. Dies liegt daran, dass dunkle Farben Sonnenlicht nur schlecht reflektieren. Die Sonneneinstrahlung wird in thermische Energie umgewandelt, die Fläche wird heiß. Helle oder weiße Flächen hingegen können die Sonneneinstrahlung gut bis sehr gut reflektieren. Dadurch heizt sich die Fläche nicht so stark auf. Für das Aufheizen spielt es keine Rolle, ob die Fläche glänzend oder matt ist bzw. ob es sich um einen Anstrich oder einen eingefärbten Putz handelt. Im Falle dunkler Fassade können wir aus Erfahrung sagen, dass diese mit einem Hellbezugswert von 20, bei ausreichend starker Sonneneinstrahlung durchaus Temperaturen von 60 bis 70 °C erreichen kann. Eine Weiße Fassade hingegen würde es bei gleicher Sonneneinstrahlung nur auf eine Oberflächentemperatur von ca. 35 – 40 °C schaffen.

Kommt es z. B. zu einem sommerlichen Hitzegewitter, kühlt die Fassade in sehr kurzer Zeit auf die Umgebungstemperatur herunter. Dabei entstehen in einer Putzlage enorme Kräfte die letztendlich zu Rissen oder Abplatzungen führen können. Je besser der Baustoff unter dem Oberputz (z. B. eine Dämmplatte im Wärmedämmverbundsystem oder eine hochwärmedämmender Ziegel) isoliert, um so weniger Energie wird in den Untergrund abgeleitet. Dadurch entstehen zusätzliche Spannungen zwischen der Putzlage und dem Untergrund. Um solche Schäden zu verhindern orientiert man sich bei der Auswahl an den Hellbezugswerten. 


Warum sollen zusammenhängende Flächen ohne Unterbrechung fertig verputz werden?

Zusammenhänge Fassadenflächen sollten ohne Pausen verputzt werden, um unschöne Ansätze zu vermeiden. 


Warum sollte der Farbton nur bei Tageslicht gewählt werden?

Farben nehmen Licht auf, je nach Lichtquelle werden diese vom menschlichen Auge unterschiedlich wahrgenommen. Wir empfehlen daher die Farbauswahl bei natürlichem Tageslicht zu treffen. Hinweis: Ausdrucke oder Bildschirmansichten (z. B. via Smartphone oder Tablet) können vom original Farbton abweichen.


Frage stellen