baumit-selbermachen.de

Baumit baumit-selbermachen.de

Viton Lehmputz

Natur pur

Natur pur

Lehm - ein traditioneller Baustoff der sich seit Jahrtausenden bewährt
Ohne Lösemittel, frei von Konservierungs- und Kunststoffen, hautverträglich und atmungsaktiv und damit nicht nur für Allergiker empfehlenswert. Unter den ökologischen Putzen und Endbeschichtungen haben Lehmputze die Nase vorn. Damit lässt sich aber nicht nur gesund bauen, sondern auch sehr ästhetisch gestalten. Die Jahrtausende alte Lehmbaukunst des Mesopotamier oder der Ägypter zeugen noch heute davon.

Unter den Baumit-Innenputzen hat der Viton Lehmputz das größte Potential Feuchtigkeit aus der Raumluft aufzunehmen und bei geringerer Luftfeuchtigkeit wieder gleichmäßig an die Umgebung abzugeben. Dadurch greift er positiv in das Raumklima ein und reguliert den Luftfeuchtegehalt der Raumluft.

Lehmputz in häuslichen Bädern
So kann ein Lehmputz im Bad, außerhalb des Spritzwasserbereiches, Feuchtigkeitsspitzen sehr gut aufnehmen und nach dem Lüften wieder an die Umgebung abgeben. Man erkennt dies zum Beispiel an nicht beschlagenen Scheiben und Spiegeln. Bereits ab 5 mm Auftragsdicke sind diese Effekte messbar, jedoch erst ab einer Putzdicke von 15 mm kommen Sie voll zu tragen.

Eine vierköpfige Familie gibt bis zu 20 Liter Wasser durch Duschen, Kochen, Wäschetrocknen und Transpiration an die Raumluft ab. Das sind zwei große Eimer Wasser pro Tag. Um diese Menge aufnehmen zu können wird auch eine ausreichende Putzschicht benötigt, um einen raumklimawirksamen Effekt zu erzielen. Gleichzeitig ist der Baumit Viton Lehmputz in der Lage Ausdünstungen von Zigaretten o.ä. sowie Schadstoffe aus der Raumluft aufzunehmen.

durchschnittliche Wasserdampfmenge

 

Putzfestigkeit nach Erhärtung
Lehmputz erhärtet rein durch Verdunstung des Anmachwassers, es findet keine chemische Reaktion wie bei Kalk- oder Zementputzen statt. Daher erreichen Lehmputze nicht die Festigkeiten eines Kalk- oder Kalkzementputzes, was sich auch in den möglichen Endbeschichtungen widerspiegelt. Für eine eventuelle Verfestigung der Oberfläche bieten wir Ihnen den Baumit Lehmfestiger an. Dieser besteht aus reinem Kaliwasserglas und verkieselt die Putzoberfläche. Die Abriebfestigkeit wird erhöht und Kreidung oder Absanden bestmöglich verhindert.

Lehmputz wird meist von Hand verarbeitet, die Baumit Viton Lehmputze können aber auch mit handelsüblichen Putzmaschinen aufgetragen werden. Als Untergrund eignet sich Mauerwerk aller Art, Gipskarton sowie Beton.

Zertifikat
Geprüft durch das ECO-Institut Köln
Einsatzräume • Feuchträume wie Bäder (nicht im Spritzwasserbereich)
• Wohnzimmer
• Schlafzimmer
• Kinderzimmer
• Küche
Mögliche Endbeschichtung
• Viton Lehmputz farbig
• Hochdiffussionsoffene Anstriche (z.B. Baumit Silikatfarbe innen)
Oberflächengestaltung des Putzes
• Gefilzt
• Frei strukturiert
 


als E-Mail verschicken

Fragen und Antworten

Können Gipskartonplatten / Holzverlegeplatten (OSB) mit Kalkputz verputzt werden?

Vom Verputzen von Gipskarton und Holzverlegeplatten (OSB, P3) mit Kalkputz möchten wir dringend abraten! Ein Kalkputz ist ein starres Putzsystem, d.h. nach der Aushärtung kann es keine Bewegungen aus dem Untergrund mehr aufnehmen. Durch ein Durchbiegen der Bauplatten kann es zur Rissbildung kommen. Im Extremfall kann sich die Putzschicht von der Platte lösen.


Warum sind bei schwach bzw. nicht saugenden Untergründen Untergrundvorbereitungen erforderlich?

Mineralische Putze, wie Kalkzement-, Zement- oder auch Kalkputze werden mit Wasser entsprechend den Herstellerangaben angerührt, um Sie für die Verarbeitung vorzubereiten. Für bessere Verarbeitungseigenschaften wird dabei das Putzmaterial mit mehr Wasser angerührt als später im Putz für die Reaktion der Erhärtung benötigt wird. D. h. überschüssiges Wasser verdunstet während der Abtrocknung nach außen oder wird vom Mauerwerk aufgenommen und verdunstet später durch die Putzschicht hindurch. Bei nicht oder schwach saugenden Untergründen wird diese Feuchtigkeit nur in sehr kleinen Mengen oder gar nicht vom Untergrund aufgenommen. Dadurch kann sich der Putz nur ungenügend mit dem Untergrund verkrallen. Die Folge sind Haftungsprobleme, die zur Ablösung des Putzes führen können. Es ist sogar möglich, dass der frische Putz ohne Untergrundvorbereitung vom Untergrund abrutscht.


Warum wird vor dem Auftrag von Kalkputz auf glatten Untergründen, eine Haftspachtelung benötigt? Kann man nicht einfach eine Grundierung aufstreichen?

Kalkputze, wie auch Kalkzement- und Zementputze schwinden im Prozess der Austrocknung, d. h. sie ziehen sich etwas zusammen. Dadurch entsteht eine Spannung in der Putzschicht sowie zwischen Putz und Untergrund. 

Die meisten Grundierungen, wie zum Beispiel der Baumit Tiefengrund oder Betonkontakt sind auf Kunststoffbasis hergestellt. Nach dem Streichen trocknen diese eher glatt ab und bieten dem Putz nur unzureichende  Untergrundhaftung. Gleichzeitig erreicht eine übliche Grundierung nicht die erforderliche Eigenfestigkeit, um die auftretenden Spannungen durch den Putz aufzunehmen. Die Folge wären Risse und Ablösungen des Putzes vom Untergrund. 

Aus diesem Grund wird auf diesen Untergründen eine Haftspachtelung mit einem Kalkzementspachtel vorgegeben.


Frage stellen

Anleitungen