baumit-selbermachen.de

Baumit baumit-selbermachen.de

Finden Sie den richtigen Farbton

Farbfindung mit Hilfe des Farbkreises

Farbfindung mit Hilfe des Farbkreises

Farbfindung mit dem Farbkreis
Im Farbkreis unterscheidet man zwischen Primär-, Sekundär- und Tertiärfarben. Mischt man beispielsweise die Primärfarben Gelb und Rot zu gleichen Teilen, erhält man die Sekundärfarbe Orange. Mit den weiteren Sekundärfarben erhält man einen Farbkreis, der sich durch die tertiären Farben erweitern lässt. Die Tertiärfarben erhält man aus einer Mischung von primären und
sekundären  Farbtönen. Theoretisch lassen sich diese Farben untereinander zu endlos vielen Farbtönen mischen und werden mit Weiß aufgehellt und mit Schwarz abgedunkelt.





 Harmonisch  Akzentuiert  Lebendig
Farbwirkung harmonisch Farbwirkung Akzentuiert Farbwirkung Lebendig
Eine harmonische Farb-
kombination erhält man,
wenn man Farben ver-
wendet, die im Farbkreis
nebeneinander liegen.
Für eine spannende Farbge-
staltung sorgen Farbtöne, die
sich im Farbkreis gegenüber-
liegen - die Komplementär-
farben.
TIPP: Verwenden Sie die
Komplementärfarben nur
für wenige Akzente.
Platziert man ein Quadrat 
oder ein gleichschenkliges 
Dreieck im Farbkreis, erhält
man Kombinationen für
lebendiges Farbdesign.
Man sollte jedoch in den
gleichen Intensitätsbereichen
arbeiten, um ein stimmiges
Gesamtbild zu schaffen.
Farbkreis viereck
Farbkreis pfeil
Farbkreis dreieck


Wirkung im Raum
Raumwirkung harmonisch
Raumwirkung Akzentuiert Raumwirkung Lebendig
Räume können durch
Farbgebung höher oder
niedriger wirken.
Z.B. kann man hohe
Räume optisch niedriger
erscheinen lassen, indem
man im oberen Wand-
bereich einen ca. 10 bis
20 cm breiten Streifen im
gleichen Farbton wie die
Decke streicht. 
Große Räume können durch
warme, kräftige Farben an
Behaglichkeit gewinnen.
Außerdem lassen dunkle
Töne einen Raum kleiner Wirken.
Kühle Pasteltöne eigenen sich für einen Anstrich in kleinen Räumen. Sie schaffen das Gefühl von Weite und "Leichtigkeit".

 


als E-Mail verschicken

Fragen und Antworten

Warum wird bei mineralischen Putzen ein Egalisationsanstrich empfohlen?

Ein Egalisationsanstrich hat in erster Linie die Funktion, einer unter Umständen eintretenden Schleierbildung auf mineralischen Putzen entgegenzuwirken. Schleier treten im Außenbereich auf und können durch ungleich saugende Untergründe, starken Wind, hohe Außentemperaturen oder direkter Sonneneinstrahlung entstehen. Verantwortlich hierfür ist austretendes Calciumhydroxid, welches durch die zuvor genannten Gründe an die Putzoberfläche wandert und dort zu Calciumcarbonat (Kalkstein) wird. 


Warum sollte der Farbton nur bei Tageslicht gewählt werden?

Farben nehmen Licht auf, je nach Lichtquelle werden diese vom menschlichen Auge unterschiedlich wahrgenommen. Wir empfehlen daher die Farbauswahl bei natürlichem Tageslicht zu treffen. Hinweis: Ausdrucke oder Bildschirmansichten (z. B. via Smartphone oder Tablet) können vom original Farbton abweichen.


Warum wirkt Farbe / farbiger Putz mit jeder Struktur anders?

Durch unterschiedliche Strukturen kann der selbe Farbton auf Grund der Licht-Schatten-Wirkung heller oder dunkler wirken. So wirkt der Farbton bei einem glatten Untergrund heller als z. B. bei der Besentechnik. Das liegt daran, dass durch die Struktur ein Schatten entsteht. So wirkt der gleiche Farbton bei der Besentechnik dunkler.


Frage stellen

Downloads

Weiterführende Inhalte

Anleitungen