baumit-selbermachen.de

Baumit baumit-selbermachen.de

Brandriegel

Brandriegel richtig verarbeiten

Brandriegel richtig verarbeiten

Einfach

ca. 15 - 25 Min./lfm mit Kleben und Dübeln der Fläche, ohne Trocknungszeiten

Checkliste

Werkzeug

  • Universalbohrmaschine
  • Bosch PBH 3000 FRE Universalbohrhammer / Bohrmaschine

    • Kraftvoll - 750 W und 2,8 J Einzelschlagstärke
    • Stark und schnell - 2-Gang-Getriebe
    • Einfach und schnell - Bosch SDS-plus-Aufnahme und Bosch SDS-Wechselbohrfutter
    • Praktisch - stufenlose elektronische Drehzahlregelung mit Bosch Electronic
    • Komfortabel - integrierte Meißelfunktion und Schlagstopp
    • Sicher und Komfortabel - Softgrip

    http://www.hornbach.de/shop/Bohrhammer-Bosch-PBH-3000-2-FRE-inkl-Flachmeissel-und-SDS-Adapterbohrfutter/7523639/artikel.html


  • Zahntraufel 10 mm
  • Elektrisches Rührwerk
  • Baumit empfiehlt den Einsatz von professionellen Werkzeugen wie dem Collomix Xo 4 mit 2-Gang Rührwerk und 1300 Watt für bis zu einer Mischmenge von 65 Liter. Mit dieser Qualität Made in Germany arbeiten auch unsere Vorführmeister.

  • Maurerkelle
  • Ob Sie eine Kelle mit Softgriff oder Holzgriff bevorzugen, ist eine persönliche Entscheidung. Für Heimwerker die öfters eine Kelle einsetzen ist ein Softgriff mit Fingerschutz allerdings eine sehr praktische Sache. Achten Sie in jedem Fall auf eine rostfreie Ausführung. 

  • Schleifbrett
  • Dämmstoffmesser
  • Bohrer 8 mm
  • Akkuschrauber
  • Bosch Akku Bohrschrauber PSR 18 LI-2

    Innovative, elektronische Drehmomentvorwahl "Bosch PowerControl" mit integrierter Gangumschaltung – die optimale Kraft für jede Anwendung wird somit sehr schnell angepasst

    Überlegene Lebensdauer, beste Kraftübertragung, hohe Laufruhe dank 2-Gang-Hochleistungsplanetengetriebe

  • Meterstab

Der mineralische Untergrund muss trocken, sauber und staubfrei sein. Altanstriche sind auf ihre Tragfähigkeit zu prüfen und ggf. zu entfernen. Die Umgebungs- und Untergrundtemperatur darf während der Arbeiten +5°C nicht unterschreiten, bzw. +30°C nicht überschreiten. In den ersten Trocknungstagen ist die Fläche vor Regen und Frost zu schützen.
 

1 . Klebespachtel Allround anrühren

Zum Anmischen des Klebespachtel Allround füllen Sie einen Mörtelkübel mit Anmachwasser. Die empfohlene Wassermenge finden Sie auf der Rückseite des Sacks. Anschließend geben Sie den Klebespachtel Allround hinzu und rühren ihn solange durch, bis eine homogene, knötchenfreie Masse entsteht. Hierfür eignet sich ein elektrischer Rührwerk besonders gut. 

2 . Brandriegel

Die hier gezeigten Baumit Mineraltherm Lamellen-Platten sind beidseitig beschichtet. Tragen Sie auf die Seite mit den Unterbrechungen (rechts) den Klebespachtel Allround auf.

3 . Klebespachtel Allround auftragen

Anschließend tragen Sie den frisch angerührten Klebespachtel mit einer rostfreien Zahntraufel (10 bis 14 mm) auf den vorbereiteten Untergrund auf. Ziehen Sie den Kleber etwas über die Fläche der Dämmplatte hinaus.

4 . Klebespachtel Allround auf Dämmplatte auftragen

Tragen Sie nun frischen Klebspachtel mit einer rostfreien Zahntraufel (10 oder 14 mm) lückenlos auf die Klebeseite der Lamellen-Platte auf.

5 . Platte ankleben

Anschließend kleben Sie die Mineralwolle-Dämmplatte an die vorbereitete Wand. Achten Sie darauf, dass kein Klebemörtel in die Stoß- oder Lagerfugen kommt. Sollte dies der Fall sein, entfernen Sie diesen Klebemörtel möglichst umfänglich.

6 . Dämmplatte andrücken

Mit einem Reibebrett o.ä. können Sie nun die Dämmplatte andrücken. Beim Andrücken mit der Handfläche kann es eventuell zu Verformungen der Plattenoberfläche kommen. Daher empfiehlt sich der Einsatz eines Reibebrettes.

7 . Detail Innenecke

An Innen- und Außenecken sind die Dämmplatten lückenlos im Versatz zu kleben. Gleichzeitig sollen die Platten mit einer eventuellen Sockeldämmung oder anderen Fassadendämmplatten untereinander verzahnt verlegt werden.

8 . Überschüssiges Material entfernen

Abschließend entfernen Sie den überstehenden Klebespachtel mit einer Maurerkelle. o. ä. Achten Sie darauf, dass möglichst kein Klebespachtel auf der Oberkante der Dämmplatte zurück bleibt. 

9 . Dübellöcher bohren

Nach frühestens 3 Tagen sind die Dämmplatten ausreichend angetrocknet, so dass mit dem Verdübeln begonnen werden kann. Für das Setzen des Baumit Tellerschraubdübels STR U 2G benötigen Sie einen Bohrer mit 8 mm Durchmesser. Die Verankerungstiefe im Mauerwerk beträgt 25 mm in Porenbeton 35 mm.

10 . Dübel in das Bohrloch stecken

Schieben Sie den Tellerschraubdübel STR U 2 G mit um Teller in das vorbereitete Bohrloch.

11 . Dübelschraube eindrehen

Anschließend wird die Dübelschraube mit einem leistungsstarken Akku-Schrauber eingedreht. Unserer Erfahrung nach sollte ein Akku-Schrauber mindestens 14 V, besser 18 V Leistung haben.

12 . Dübelposition prüfen

Der Tellerschraubdübel ist richtig im Dämmstoff platziert, wenn er Teller nicht übersteht. Dies können Sie z.B. mit einer Zollstock leicht überprüfen.

13 . Loch mit EPS-Verschlusselement schließen

Abschließend verfüllen Sie das mittige Loch mit einem EPS-Verschlusselement STR U oberflächenbündig.

14 . Dübelabstand

Die Verdübelung erfolgt mittig in der Horizontalen, d. h. mit einem Abstand von 10 cm vom oberen bzw. unteren Rand. 

15 . Minimaler und Maximaler Dübelabstand

Die Dübel sollen einen Abstand von maximal 45 cm untereinander ausweisen, sowie einen maximalen Abstand von 15 cm von der rechten oder linken Plattenkante.

16 . Erster und zweiter Brandriegel

Bei Einfamilienhäusern bis 10 m Gebäudehöhe sind 3 umlaufende Brandriegel bei EPS-Fassaden vorgeschrieben. Der unterste soll in den ersten 90 cm bis Oberkante Gelände platziert werden. Der zweite wird nach ca. 3 m verbaut und der oberste soll möglichst direkt als oberster Abschluss zum Dach eingebaut werden. Auf unserem Bild sehen sie den unteren und den zweiten Brandriegel.  

Fragen und Antworten

Fördert eine Fassadendämmung die Schimmelbildung?

Im Zusammenhang mit der Fassadendämmung zur Energieersparnis und Senkung der Heizkosten taucht häufig die Frage auf, ob eine Dämmung die Schimmelbildung fördert und das Risiko feuchter Wände erhöht. Dies ist nicht der Fall, denn die Feuchtigkeit der Raumluft schlägt sich in den Bereichen nieder, wo sie auf kalte Flächen trifft. Das beste Beispiel sind Fenster, die im Winter zu Schimmelbildung in den Ecken und Laibungen neigen. Eine fachkundig angebrachte Wärmedämmung ist in Kombination mit dem richtigen Lüften eine effektive Maßnahme gegen Schimmel und schont obendrein den Geldbeutel. Durch die Dämmung wird die Innentemperatur der Außenwände erhöht und Schimmelbildung effektiv vorgebeugt.


Rechnet sich eine Fassadendämmung?

Die Fassadendämmung rechnet sich bei allen Objekten, in denen aufgrund der älteren Baumaterialien oder ihres langen Bestands viel Energie nach außen dringt. Auch wenn die Kosten auf den ersten Blick wie eine finanzielle Mehrbelastung erscheinen, lässt sich entweichende und somit mehr verbrauchte Energie durch eine Dämmung vermeiden. Ein weiterer Vorteil im Hinblick auf die Effizienz einer Fassadendämmung ist die Tatsache, dass zur Schimmelbeseitigung ergriffene Maßnahmen vermieden und somit Kosten gespart werden können. Schimmel tritt dort auf, wo warme und feuchte Raumluft auf kalte Areale und somit auf nicht gedämmte Außenwände oder Decken auftrifft. Steigende Energiekosten tun ihr übriges zur Dämmeffizienz.


Frage stellen

Verwandte Anleitungen