baumit-selbermachen.de

Baumit baumit-selbermachen.de

Estrich verarbeiten

schwimmenden Estrich verlegen

schwimmenden Estrich verlegen

leicht bis mittel

ca 15 bis 20 Minuten pro Quadratmeter

Checkliste

Werkzeug

  • Cuttermesser
  • Betonmischer
  • Dämmstoffsäge
  • Der Vorteil von einer speziellen Dämmstoffsäge liegt in der Zahnung. Übliche Handsägen mit einer großen Zahnung reißen den Dämmstoff (überwiegend EPS) stark auf. In der Folge fällt sehr viel "Sägemehl" an. Mit dieser Säge können Sie die Menge deutlich reduzieren und erleichtern sich die späteren Aufräumarbeiten.

    Hornbach Onlineshop - Heckenrose Dämmstoffsäge

  • Tacker
  • BOSCH Akku-Tacker PTK 3,6 LI

    Der handliche Akku-Tacker von Bosch ist leicht zu bedienen. Durch seine Lithium-Ionen-Technologie gibt es weder Memory-Effekt noch Selbstentladung. Sein Push + Release System sorgt für eine kontrollierte Schlagauslösung und damit für sicheres Arbeiten. Und Dank der ergonomischen Softgrip-Griffzone liegt der PTK 3,6 LI auch nach längerer Benutzung jederzeit komfortabel in der Hand.
     

    Hornbach online bestellen

  • Straßenbesen
  • Estrichlatte
  • Bleistift
  • Wasserwaage Type 196-2 200cm
  • Schubkarre
  • Holzreibebrett
  • Glättkelle (rostfrei)
  • Meterstab

Der Untergrund muss sauber, tragfähig, frostfrei, saugfähig sowie frei von haftmindernden Rückständen sein. Nicht unter + 5 °C und über + 30 °C Material-, Untergrund- und Lufttemperaturver arbeiten und abtrocknen lassen. Vorhandene Bewegungsfugen aus dem Untergrund sind in die Verlegefläche bzw. den Estrich zu übernehmen. Für die weitere Ausbildung von Fugen sind die Anforderungen der DIN 18560 zu beachten.

Bei der Verarbeitung von Schnellestrich sollte mit ausreichend Personal auf der Baustelle gearbeitet werden, um beim schnellen Anziehen des Materials eine ordnungsgemäße Verarbeitung sicherstellen zu können.

 

1 . Rohfussboden reinigen

Reinigen Sie den Rohfussboden im ersten Schritt von Staub und Schmutz. Eventuelle Unebenheiten anschließend oberflächenbündig ausbessern.

2 . Einbauhöhe markieren

Markieren Sie die abschließende Einbauhöhe des Estrichs an den umliegenden Wänden. Beachten Sie dabei die Estrichdicke (in der Regel mind. 45 mm), die Höhe der Trittschalldämmung und der eventuellen Wärmedämmung darunter.

3 . Randdämmstreifen verlegen

Verlegen Sie einen Randdämmstreifen umlaufend an den Wänden des Raumes. Der Randdämmstreifen muss dabei höher sein als die fertige Aufbauhöhe des Estrichs einschließlich Trittschall- und Wärmedämmung. Ein Randdämmstreifen mit Schutzfolie bietet Ihnen hierbei eine höhere Sicherheit vor versehentlichen Eindringen des Estrichmörtels in die Dämmung während des Einbaus. Leerrohre, etc. sind aus dem Randstreifen auszuschneiden.

4 . Randdämmstreifen tackern

Wenn Sie den Randstreifen zur besseren Fixierung tackern, wird dieser oberhalb der fertigen Einbauhöhe des Estrichs an den Wand fixiert. Besonders bei größeren Räumen möchten wir Ihnen einen elektrischen Tacker empfehlen.

5 . Randdämmstreifen in den Ecken fixieren

Achten Sie darauf den Randstreifen bündig zur Wand an Innen- und Außenecken zu verlegen.

6 . Wärmedämmung verlegen

Beginnen Sie in einer Raumecke mit dem verlegen der Wärmedämmung. Eventuelle Bauteile, wie Leerrohre, auf dem Boden, sind in der Dämmung auszusparen. Bei Platten mit Stufenfalz ist zur Wand hin eine stumpfe Kante zu schneiden.
Eine Wärmedämmung ist ein zusätzliche Dämmung und überwiegend sinnvoll bei Boden zu ungeheizten Räumen oder Bodenboden.

7 . Wärmedämmung schneiden

Achten Sie beim Zuschneiden der Platten auf saubere und gerade Schnitte. Eine Dämmstoffsäge mit einer sehr kleinen Zahnung reduziert die Menge an "Sägespänen" aus XPS oder EPS deutlich und sorgt so für eine saubere Baustelle. Zusammen mit einer Abziehlatte erzielen Sie leicht akurate Schnitte.

8 . Wärmedämmung reihenweise einbauen

Arbeiten Sie sich so Reihe für Reihe durch den Raum Richtung Tür bis der komplette Boden belegt ist.

9 . Platten im Versatz verlegen

Achten Sie darauf die Dämmplatten im Versatz (mind. 20 cm) zu verlegen.

10 . Hohlräume verfüllen

Die durch das Aussparen der Leerrohre, etc. entstandenen Hohlräume füllen Sie mit einer Trockenbau- oder Ausgleichsschüttung oberflächenbündig aus.

11 . Trittschalldämmung verlegen

Anschließend verlegen Sie die Trittschalldämmung. Diese wird um 90° gedreht zur Wärmedämmung verlegt. Auch diese Platten werden im Versatz verlegt. Achten Sie für einen festen und sicheren Verband darauf, dass keine Plattenstöße mit der Wärmedämmung direkt parallel übereinander verlaufen

12 . Folienlasche des Randstreifens platzieren

Ziehen Sie die Folienlasche des Randstreifens vor dem Verlegen der Estrichfolie über die verlegte Trittschalldämmung.

13 . Estrichfolie verlegen

Verlegen Sie nun die Estrichfolie im Raum. Die Folie soll bündig mit den Außenwänden abschließen.

14 . Estrichfolie überlappt verlegen

Achten Sie auf eine möglichst faltenfreie Verlegung sowie ein Überlappung zwischen den Bahnen von ca. 15 bis 20 cm.

15 . Estrichmörtel anrühren

Mischen Sie nun den Estrichmörtel an. Die benötigte Wassermenge finden Sie auf der Sackrückseite oder im Technischen Merkblatt auf unserer Homepage. Schon bei kleineren Räumen werden einige Säcke Estrich verbaut. Daher empfehlen wir Ihnen den Einsatz eines Betonmischers für ein schnelleres und leichteres Arbeiten.

16 . Abziehlehre einrichten

Wir empfehlen Ihnen, zum Erzielen der gewünschten Einbauhöhe mit Abziehlehren zu arbeiten. Dafür verwenden wir Aluminiumrohre mit einer Länge von nicht mehr als 80 cm. Legen Sie zuerst frischen Estrichmörtel als Unterlage aus und legen Sie anschließend die Abziehlehre darauf.

17 . Abziehlehre ausrichten

Mit Wasserwaage und Gliedermaßstab richten Sie die Abziehlehre in der gewünschten Höhe waagerecht aus.

18 . Estrichmörtel einbringen

Bringen Sie nun den frisch angerührten Estrichmörtel ein. Um beim Transport mit einer Schubkarre o.ä. die Dämmung nicht zu beschädigen, empfehlen wir die Verlegung von Holzbohlen als Schutz.

19 . Zweite Abziehlehre ausrichten

Setzen Sie auf die vorbeschriebene Weise eine zweite Abziehlehre und überprüfen Sie die Lage der beiden Abziehlehren mit einer längeren Wasserwaage.

20 . Estrichmörtel verteilen und abziehen

Verteilen Sie den frischen Mörtel mit einer Schaufel o.ä. und ziehen Sie anschließend den Estrichmörtel auf den beiden Abziehlehren mit einer Abziehlatte ab.

21 . Weitere Abziehlehre ausrichten

Setzen Sie seitlich die nächste Abziehlehre und tragen Sie weiteren Estrichmörtel ein.

22 . Abziehlehre entfernen

Wenn sie eine Reihe Estrich vollständig eingebaut haben, entfernen Sie die Lehren und verfüllen die dabei entstehenden Hohlräume mit Estrichmörtel.

23 . Estrich verreiben

Verreiben Sie den Estrich mit einem Holzreibebrett. Anschließend bauen Sie die nächsten Reihen Estrich ein, bis der Raum vollständig fertiggestellt ist.